Andy Murray gewinnt zum zweiten Mal Wimbledon

Der Schotte Andy Murray gewinnt gegen Milos Raonic.
Der Schotte Andy Murray gewinnt gegen Milos Raonic. © KEYSTONE
Andy Murray wird seiner Favoritenrolle gerecht und gewinnt zum zweiten Mal seit 2013 das Wimbledon-Turnier. Der Schotte besiegt den Kanadier Milos Raonic in 2.48 Stunden mit 6:4, 7:6 (7:3), 7:6 (7:2).

Raonic (ATP 7), der im Halbfinal Roger Federer in fünf Sätzen bezwungen hatte, kam nur einmal – beim Stand von 2:2 im dritten Satz – zu zwei Breakchancen. Der Finaldebütant wirkte aber verkrampft und konnte seine gewaltige Schlagkraft kaum einsetzen. Murray spielte taktisch geschickt und war in den Grundlinienduellen klar besser. Raonic hingegen griff zu oft auf die gewohnt starke Rückhand des Briten an und wurde prompt Mal un Mal passiert.

Insgesamt war der erste Wimbledonfinal seit 2002, an dem weder Roger Federer noch Rafael Nadal oder Novak Djokovic beteiligt war, eine enttäuschende Angelegenheit. Vor 14 Jahren hatte Lleyton Hewitt den Argentinier David Nalbandian in drei Sätzen deklassiert, diesmal geriet Murray nie in ernsthafte Schwierigkeiten. Die Partie war klarer, als es das Resultat am Ende aussagte.

Der Brite verschaffte sich sieben Breakchancen, konnte aber nur eine – im siebten Game des ersten Satzes – nutzen, als ein Volley Raonics im Netz landete. Dass der 1,96 m gross Kanadier von der Grundlinie nicht mit Murray mithalten konnte, war keine Überraschung. Dass er aber sogar beim Aufschlag Vorteile hatte, schon eher. Trotz Tempi bis zu 236 km/h gelangen dem gebürtigen Montenegriner nur 29 Punkte (8 Asse), dem Lokalmatadoren 34 (7).

Selbst in den Tiebreaks kam nie Spannung auf. Sowohl im zweiten wie im dritten Satz ging Murray in der Kurzentscheidung 6:1 in Führung. Auch am Ende zitterte der 29-jährige nicht und nutzte seinen zweiten Matchball nach einem Rückhand-Fehler des vier Jahre jüngeren Raonic.

Für Murray ist es im elften Grand-Slam-Final erst der dritte Titel, den ersten hatte er am US Open 2012 gewonnen. In diesem Jahr hatte er am Australian Open und in Paris im Final gegen Novak Djokovic verloren.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen