Vize-Präsidentschaftskandidat Pence empört über Äusserungen Trumps

In einem Video aus dem Jahr 2005 äussert sich US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump äusserst vulgär über Frauen. Es handle sich um Scherze, wie sie in Männer-Umkleidekabinen üblich seien.
In einem Video aus dem Jahr 2005 äussert sich US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump äusserst vulgär über Frauen. Es handle sich um Scherze, wie sie in Männer-Umkleidekabinen üblich seien. © KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI
Der republikanische Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence hat mit Empörung auf die vulgären Äusserungen von Donald Trump reagiert. «Als Ehemann und Vater war ich empört über die Worte und von Donald Trump beschriebenen Handlungen», erklärte Pence am Samstag.

«Ich billige seine Äusserungen nicht und kann sie nicht verteidigen», sagte Trumps Vizepräsidentschaftskandidat. Das TV-Duell mit der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton am Sonntagabend sei eine Gelegenheit «zu zeigen, wie es in seinem Herzen aussieht», erklärte Pence.

Der erzkonservative Gouverneur des Bundesstaats Indiana ist ein evangelikaler Christ, der beispielsweise gegen die Homo-Ehe und das Recht auf Abtreibung eintritt.

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Trump hatte zuvor erklärt, er sehe trotz der Empörung über seine frauenverachtenden Sprüche aus dem Jahr 2005 keinerlei Veranlassung, sich aus dem Rennen um die US-Präsidentschaft zu verabschieden.

Es gebe «null Chancen, dass ich aufgebe», sagte Trump dem «Wall Street Journal» zu Forderungen von Parteikollegen, seine Kandidatur zu beenden. «Ich werde niemals aufgeben.»

Die «Washington Post» hatte am Freitag ein Video aus dem Jahr 2005 veröffentlicht, in dem Trump sich abfällig über Frauen äussert. «Wenn Du ein Star bist, dann lassen sie Dich ran», prahlte Trump im Gespräch mit einem Fernsehmoderator, das ohne sein Wissen im September 2005 aufgezeichnet wurde. «Pack sie an der Muschi», fügte der damals 59-Jährige hinzu. «Du kannst alles machen.»

Die Äusserungen lösten auch in seiner eigenen Partei eine Welle der Empörung aus. Zunächst versuchte Trump, seine Äusserungen zu relativieren: «Das waren Umkleidekabinen-Witze, ein privates Gespräch, das vor vielen Jahren stattfand.»

In der Nacht zu Samstag bemühte er sich schliesslich mit einer Entschuldigung um Schadensbegrenzung: «Ich habe Dinge gesagt und getan, die ich bedauere.»

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel