Gladbach verliert in Leverkusen 0:5

Es geht doch: Die Bayern feiern den 14. Saisonsieg im 16. Bundesligaspiel
Es geht doch: Die Bayern feiern den 14. Saisonsieg im 16. Bundesligaspiel © KEYSTONE/AP/MATTHIAS SCHRADER
Bayern München stürmt gegen Ingolstadt mit 2:0 zur Herbstmeisterschaft, Borussia Mönchengladbach kassiert eine Kanterniederlage und Hertha Berlin ist die dritte Kraft in der Spitzengruppe.

Für den Monolog auf der Klubplattform des Weltmeisters ist weiterhin ausschliesslich der FC Bayern zuständig, daran ändert das 1:3 vor Wochenfrist in Mönchengladbach nichts. Dank Robert Lewandowskis 15. Tor und Philippe Lahm sichert sich Bayern die 21. Herbstmeisterschaft und ist auf direktem Kurs zur 26. Meister-Trophäe.

Vor einer Woche hatte Mönchengladbach Fussball-Deutschland vorgeführt, wie die nahezu unschlagbaren Bayern zu bremsen sind, nun hat der Klub selber gute Ratschläge nötig. Statt sich auf den Champions-League-Plätzen zu etablieren, erlitt die spürbar entkräftete Borussia zur Unzeit einen kolossalen Einbruch – gegen ein Team, dem Kritiker nach dem Out aus der europäischen Eliteklasse und diversen unstrukturierten Darbietungen in der Meisterschaft eine Krise prognostiziert hatten. Die (vorläufige) Entzauberung des Trainer-Aufsteigers Schubert fiel schonungslos aus.

Das Team von Favre-Nachfolger André Schubert mit dem Schweizer Quartett Yann Sommer, Granit Xahka, Josip Drmic (bis 46.) und Nico Elvedi (ab 46.) kassierte in Leverkusen innerhalb von 13 Minuten zwischen der 63. und 76. Minute vier Treffer. Matchwinner bei der 5:0-Gala waren Stefan Kiessling (2 Tore, 2 Assists) und der brillante Mexikaners Javier Hernandez (drei Tore).

Hinter dem Spitzen-Duo Bayern und Dortmund (spielt am Sonntag gegen Frankfurt) hat sich überraschenderweise Berlin eingereiht, die inzwischen verblüffend abgebrühte Equipe des Schweizer Captains Fabian Lustenberger. Die Hertha überzeugt seit Monaten. Den zähen Aufsteiger Darmstadt fertigte das Team von Pal Dardai im Stil einer Spitzenmannschaft ohne das geringste Problem auswärts 4:0 ab. Vedad Ibisevic, die aufblühende Leihgabe Stuttgarts, schuf mit seiner Doublette in den ersten 50 Minuten die Zäsur. Valentin Stocker trat erneut erst in der Schlussphase ein. Seit Anfang November ist der frühere Basler an den Berliner Festspielen nur als Joker mit einem bescheidenen Teilzeitpensum beteiligt.

Am letzten Wochenende leistete sich Wolfsburg (5.) in der Nachspielzeit gegen Dortmund (1:2) nach 29 Heimspielen ohne Niederlage den ersten Fehltritt. Gegen den HSV folgte die nächste Enttäuschung. Anders ist das 1:1 für den ambitionierten Cupsieger nicht zu taxieren. Vier Tage nach dem Champions-League-Coup gegen Manchester United fehlte der Schwung für ein positiveres Ergebnis, und Verteidiger Dante beging vor dem 0:1 Müllers nicht den ersten gravierenden Stellungsfehler seit seinem kostspieligen Transfer von Bayern nach Niedersachsen.

In der Abstiegszone verschaffte sich Hoffenheim dank dem 1:0 in der Begegnung mit dem ebenfalls gefährdeten Hannover etwas Bewegungsfreiheit. TSG-Nothelfer Huub Stevens, der seit seinem Einstieg im Kraichgau primär sein Image als “Knurrer von Kekrade” festigte, kam im sechsten Anlauf zum ersten Erfolg und gab die Rote Laterne wieder an den VfB Stuttgart (am Freitag nur mit einem 0:0 in Mainz) ab. Abwehrchef Fabian Schär wurde ein Tor wegen Offside aberkannt.

Werder Bremen auf Rang 13 hat nach dem 1:1 gegen den 1. FC Köln nur gerade drei Zähler Vorsprung auf das Schlusslicht Stuttgart.Bayern München – Ingolstadt 2:0 (0:0). – 75’000 Zuschauer (ausverkauft). – Tore: 65. Lewandowski 1:0. 75. Lahm 2:0.

Wolfsburg – Hamburg 1:1 (0:1). – 30’000 Zuschauer (ausverkauft). – Tore: 21. Müller 0:1. 78. Arnold 1:1. – Bemerkungen: Wolfsburg mit Benaglio, ohne Rodriguez (verletzt) und Klose (Ersatz), HSV ohne Djourou (krank).

Bremen – Köln 1:1 (1:0). – 40’727 Zuschauer. – Tore: 4. Vestergaard 1:0. 79. Svento 1.1. – Bemerkungen: Bremen ohne Ulisses Garcia (nicht im Aufgebot). 38. Horn (Köln) hält Foulpenalty von Ujah.

Hoffenheim – Hannover 1:0 (1:0). – 25’531 Zuschauer. – Tor: 30. Schmid 1:0. – Bemerkungen: Hoffenheim mit Schär (verwarnt) und Schwegler, ohne Zuber (verletzt).

Darmstadt – Berlin 0:4 (0:2). – 17’000 Zuschauer (ausverkauft). – Tore: 12. Ibisevic 0:1. 26. Plattenhardt 0:2. 50. Ibisevic 0:3. 77. Kalou 0:4. – Bemerkungen: Berlin mit Lustenberger und Stocker (ab 79.).

Leverkusen – Mönchengladbach 5:0 (1:0). – 30’210 Zuschauer (ausverkauft). – Tore: 30. Kiessling 1:0. 63. Hernandez 2:0. 66. Kiessling 3:0. 75. Hernandez 4:0. 76. Hernandez 5:0. – Bemerkungen: Bayer mit Mehmedi (ab 79.), Mönchengladbach mit Sommer, Xhaka, Drmic (bis 46.), Elvedi (ab 46.).

Rangliste: 1. Bayern München 16/43 (45:8). 2. Borussia Dortmund 15/35 (42:20). 3. Hertha Berlin 16/29 (24:18). 4. Wolfsburg 16/26 (25:18). 5. Borussia Mönchengladbach 16/26 (31:28). 6. Schalke 04 15/24 (21:21). 7. Bayer Leverkusen 16/24 (24:20). 8. Mainz 16/24 (23:21). 9. Hamburger SV 16/22 (19:22). 10. 1. FC Köln 16/21 (16:20). 11. Ingolstadt 16/20 (11:17). 12. Darmstadt 16/18 (15:23). 13. Werder Bremen 16/15 (16:30). 14. Eintracht Frankfurt 15/14 (18:23). 15. Hannover 96 16/14 (18:28). 16. Augsburg 15/13 (18:25). 17. Hoffenheim 16/13 (17:24). 18. VfB Stuttgart 16/12 (19:36).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen