Zürich: Abgeseilter Techniker befreit blockierte Fensterreiniger

Der Lift der Fensterreiniger blieb auf einer Höhe von rund 20 Metern stecken: Einsatzkräfte von Schutz und Rettung seilten einen Techniker ab, der das Gerät wieder in Gang setzen konnte.
Der Lift der Fensterreiniger blieb auf einer Höhe von rund 20 Metern stecken: Einsatzkräfte von Schutz und Rettung seilten einen Techniker ab, der das Gerät wieder in Gang setzen konnte. © Handout Schutz & Rettung Zürich
Auf dem Areal der Pädagogischen Hochschule Zürich sind am Dienstag zwei Fensterputzer in rund 20 Metern Höhe steckengeblieben. Vom Dach aus seilte Schutz & Rettung einen Techniker ab – dieser konnte den Fassadenlift nach zwei Stunden wieder in Gang bringen.

Zwei Personen waren am Dienstag damit beschäftigt, auf dem Areal der Pädagogischen Hochschule bei der Europaallee die Fenster zu putzen. Gegen Mittag setzte ihr Fassadenlift aus – die Reiniger blieben auf einer Höhe von rund 20 Metern stecken.

Da das Areal nicht mit Fahrzeugen befahrbar ist, war eine Rettung weder mit der Autodrehleiter noch mit dem Hubretter möglich. Deshalb wurden die spezialisierten Höhenretter der Berufsfeuerwehr aufgeboten.

Nach einer Beurteilung der Lage entschieden sie sich, vom Dach aus den Techniker zum Fassadenlift abzuseilen. Dieser konnte danach die Störung im Lift beheben, wie Schutz & Rettung am Dienstagnachmittag mitteilte.

Die beiden Fensterreiniger hatten zuvor zwei Stunden in luftiger Höhe ausgeharrt. Sie blieben unverletzt, waren aber «sichtlich erleichtert, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben», schreibt Schutz & Rettung.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen