Die Angelina Jolie des Curlings

Die russische Curlerin Anastasia Bryzgalova bringt so manchen Curling-Muffel vor den Fernseher.
Die russische Curlerin Anastasia Bryzgalova bringt so manchen Curling-Muffel vor den Fernseher. © Keystone/EPA/Larry W. Smith
Die Partie zwischen der Schweiz und Russland machte sogar Curling-Muffel zu Fans. Grund dafür war jedoch nicht nur das überzeugende Spiel der Schweizer Mixed-Curler, sondern die Russin Anastasia Bryzgalova.

Sie wird als Angelina Jolie des Curlings bezeichnet: Die russische Curlerin Anastasia Bryzgalova. Im Halbfinale vom Montag gegen das Schweizer Duo Perret/Rios zog die junge Russin alle Blicke auf sich. Sogar jene, die mit Curling nichts am Hut haben, wurden plötzlich zu Fans. So erging es zumindest Mac7282, der auf Twitter schreibt, Anastasia Bryzgalova sei einfach atemberaubend. Und auch Curling-Fans genossen das heutige Halbfinalspiel besonders. Matheius twittert: «Ich geniesse Curling sehr, aber heute war es dank Anastasia Bryzgalova besonders vergnüglich. Sie ist absolut exquisit.»

Andere User wie Chris Pruett fürchteten, dass Anastasia Bryzgalova mit ihrem durchdringlichen Blick Löcher in die Curlingbahn brennen könnte.

Das Eis brachte die schöne Russin zum Glück nicht zum Schmelzen, dafür aber vermutlich so manches Männerherz. ABER: Sorry, liebe Männer, Anastasia Bryzgalova ist in festen Händen. Die Athletin hat vergangenen Sommer geheiratet – und zwar ihren Mixed-Curling-Partner Aleksandr Krushelnitckii.

Anastasia Bryzgalova und ihr Ehemann haben sich vergangenen Juni das Ja-Wort gegeben. (Bild: Instagram/a_nastasia92)

Ein Trostpflaster gibt es allerdings: Im kleinen Final, dem Spiel um Bronze, kann Anastasia Bryzgalova nochmals am Fernseher bewundert werden. Das Spiel findet in der Nacht auf morgen Dienstag von 1.05 bis 3 Uhr statt. Die Schweiz trifft einige Stunden später im Finale auf Kanada. Spielbeginn ist am Dienstag um 12.05 Uhr.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen