St.Gallen ist in Pokémon-Hand

Von Gerry Reinhardt
St.Gallen ist in Pokémon-Hand
Das Handygame “Pokémon Go” ist bereits in der Ostschweiz angekommen. Obwohl es noch nicht offiziell in den Online-Stores erhältlich ist, spielen viele in St.Gallen bereits fleissig, wie ein Augenschein vor Ort ergab. 

Der Bahnhof St.Gallen gehört SephironYT. Mit seinem Pokémon-Tier “Piepi” bewacht er die Arena am Bahnhof. Dies kann man sehen, wenn man mit dem Handy bewaffnet in der Innenstadt von St.Gallen unterwegs ist und “Pokémon Go” spielt.

Screenshot Pokémon Go

Screenshot Pokémon Go

Eine Arena ist dabei eine Art Wachposten, wo man mit den Tieren, die man selbst auf der App gesammelt hat, in den Kampf um den Standort gehen kann.  Der, der hier gewinnt, ist so quasi der Herr über diese Arena.

Mit “Pokémon Go” sieht man seine Umgebung etwas anders. Um es zu spielen muss man die Wege, die angezeigt werden, auch ablaufen. Dabei kann man Tiere, sogenannte Pokémons einsammeln. Bei Zwischenhalten an “Pokéstops” lädt man Bälle und andere Gimmicks auf, die man braucht, um seine Tiere zu fangen, respektive sie stärker werden zu lassen.

IMG_3982

Screenshot Pokémon Go

Das Spiel ist vorerst erst in den USA und Australien lanciert worden. Mit einem Trick kann man es aber auch hier bei uns schon spielen. Viele machen das schon. Dies zeigen die obengenannten Arenas, die bis aufs Blut verteidigt werden. Der Autor dieses Artikels konnte sich zum Beispiel während dem Spielen in der Innenstadt die Arena beim Fachhochschulzentrum erobern. Mindestens für eine kleine Weile.

IMG_3983

Screenshot Pokémon Go

Noch sind die Gamer auf unseren Strassen selten anzutreffen. Doch ein paar wenige sind da. Dies wird sich ganz bestimmt ändern, wenn das Spiel offiziell bei uns erhältlich ist. Ein Termin hierzu wurde noch nicht bekanntgegeben.

(gre)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel