Terroristen nutzen Schweizer SMS-Dienst

Terror-Ermittler sind IS-Terroristen auf der Spur.
Terror-Ermittler sind IS-Terroristen auf der Spur. © AP
Um ihre Anschläge vorzubereiten, nutzen die IS-Terroristen verschlüsselte Kommunikationswege. Dabei setzen sie auch auf Schweizer Technologie, berichtet die “SonntagsZeitung” Die App namens Threema gilt unter den Jihadisten als besonders sicher – und wird sogar in Handbüchern empfohlen.

Entwickelt wurde die App vom gleichnamigen Start-Up mit Sitz in Pfäffikon SZ. Die Server befinden sich in Zürich. Der gesamte Datenverkehr, auch allfällige Terror-Kommunikation, wird also über die Schweiz abgewickelt.
App-Entwickler wie Threema sind nach den Anschlägen von Paris stark unter Druck geraten. Mittlerweile interessieren sich auch Schweizer Sicherheitsbehörden für das Start-Up – unter anderem das Bundesamt für Polizei (Fedpol), wie die “SonntagsZeitung” schreibt. Beamte haben wiederholt versucht, an Nachrichten von Threema zu kommen. Sie verlangten die Herausgabe von Schlüsseln, um Nachrichten dechiffrieren zu können. Womöglich ging es um terroristische Aktivitäten. Wann die Anfragen kamen, ist nicht bekannt. Fedpol und Threema wollten keine Stellung nehmen.

Weil Threema überhaupt keine Daten abspeichert, gab es für die Ermittler nichts zu holen. Doch das könnte sich bald ändern. Die Überwachungsgesetze, die derzeit auf der politischen Agenda stehen, räumen den Behörden weitreichende Kompetenzen ein. Threema könnte gezwungen werden, Daten abzuspeichern. (red)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel