Alain Sutter ist neuer FCSG-Sportchef

Alain Sutter (rechts), der neue Sportchef des FC St.Gallen, stellt sich am Mittwoch den Medien vor. Er wird eng mit Cheftrainer Giorgio Contini zusammenarbeiten.
Alain Sutter (rechts), der neue Sportchef des FC St.Gallen, stellt sich am Mittwoch den Medien vor. Er wird eng mit Cheftrainer Giorgio Contini zusammenarbeiten. © Keystone/Gian Ehrenzeller
Noch ein SRF-Mann wechselt zum FC St.Gallen: Nach Matthias Hüppi, dem neuen Verwaltungsratspräsidenten, wird Fussball-Experte Alain Sutter Sportchef. Er will Nachwuchssportlern aus der Region ein Sprungbrett bieten.

Mitte 2017 entschied sich der damalige Sportchef Christian Stübi, die Espen zu verlassen. Nun, ein halbes Jahr später, kann der Posten mit Alain Sutter wieder besetzt werden. Der 49-jährige Berner ist ein ehemaliger Nationalspieler und kickte unter anderem für die BSC Young Boys und Bayern München. Die Funktion des Sportchefs hat der Berner im Profi-Fussball bislang nie ausgeübt.

In den letzten 20 Jahren war er als Fussball-Experte beim Schweizer Fernsehen tätig – dieser Vertrag wird per sofort aufgelöst. «Ich habe den Job extrem gerne gemacht, weshalb mir der Entscheid, zum FC St.Gallen zu wechseln, nicht ganz einfach fiel», sagte Sutter am Mittwochabend bei einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz.

Neuer CEO der Event AG

Laut Matthias Hüppi hat der FCSG nicht nur einen neuen Sportchef, sondern auch einen neuen CEO der Event AG sowie einen CFO. Die Namen dieser Funktionäre werden in rund zwei Wochen bekannt gegeben. Hüppi tritt sein Amt am 15. Januar an.

Alain Sutter freute sich darüber, dass die FCSG-Spieler bei der Medienkonferenz anwesend waren – trotz harten Trainings am ersten Tag nach den Ferien. «Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit euch allen», meinte der Berner. Er wolle eine Unterstützung sein, ein Ansprechpartner – «damit die Rückrunde so erfolgreich ist wie die Hinrunde».

«Jungen eine Plattform bieten»

Weiter versprach Sutter, gemeinsam mit Cheftrainer Giorgio Contini eine Fussball-Euphorie zu entfachen. «Das wunderbare Stadion soll so oft wie möglich gefüllt werden.» Der neue Sportchef will Identifikation stiften: «Ich möchte jungen Spielern aus der Region die Plattform bieten, ihrem Traum vom Job als Fussballprofi in der Heimat zu verwirklichen. Sie sollen eine erfolgreiche Karriere starten und allenfalls über den FCSG den Weg ins Ausland schaffen.» Sutter dankte dem Verwaltungsrat für das Vertrauen. «Ich habe ein Umfeld gefunden, das meine Werte teilt.»

Der FC St.Gallen soll ein Verein zum Anfassen sein, so die Meinung von Alain Sutter. Er versprach, bald eine Geografie-Stunde in Anspruch zu nehmen – um die Fussballregion des FCSG besser kennen zu lernen.

Kontinuität auf Führungsebene

«Wir haben mit Alain Sutter einen Vertrag für drei Jahre plus Option abgeschlossen», sagte Verwaltungsratspräsident Hüppi. Sutter gab zu Protokoll, es sei ihm wichtig gewesen, ein längerfristiges Engagement einzugehen – Kontinuität sei auf Führungsebene wichtig und er habe sich während der vergangenen Jahre eine Existenz aufgebaut.

Sutter sei sowohl menschlich als auch sportlich die richtige Wahl, meinte Trainer Giorgio Contini am Mittwoch. «Er ist einer, der das Ruder in die Hand nimmt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.» Seine Mannschaft sei am Mittwoch erfolgreich ins neue Trainingsjahr gestartet. In einer Woche fliegen die Espen ins südspanische Marbella ins Trainingslager.

Der Livestream der Medienkonferenz zum Nachschauen:

(lag)


Newsletter abonnieren
6Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel