Barty, Pliskova, Kvitova und Gauff scheitern

Alison Riske (rechts) beendete die Siegesserie von Ashleigh Barty, die zuvor 15 Partien in Folge gewonnen hatte
Alison Riske (rechts) beendete die Siegesserie von Ashleigh Barty, die zuvor 15 Partien in Folge gewonnen hatte © KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER
Der «Manic Monday» bringt in den Achtelfinals der Frauen diverse Überraschungen. Mit Ashleigh Barty, Karolina Pliskova und Petra Kvitova scheiterten die Nummern 1, 3 und 6 der Setzliste.Für die erste Überraschung des Tages sorgte Alison Riske, die Bezwingerin von Belinda Bencic in der 3. Runde.

Die Amerikanerin unterstrich auch gegen die Weltnummer 1 Ashleigh Barty ihre Qualitäten auf Rasen und beendete die Siegesserie der Australierin nach 15 Partien. Barty hatte nach dem French Open in Paris auch das Turnier in Birmingham gewonnen.

Mit Karolina Pliskova, der Nummer 3 der Welt, und der zweifachen Wimbledonsiegerin Petra Kvitova scheiterten auch zwei der am höchsten gehandelten Titelkandidatinnen, womit die ersten sechs der Setzliste alle ausgeschieden sind. Pliskova, die Siegerin des Turniers von Eastbourne, unterlag ihrer Landsfrau Karolina Muchova (WTA 68) nach 3:17 Stunden mit 11:13 im dritten Satz, nachdem sie zweimal zum Sieg aufgeschlagen hatte. Kvitova verlor gegen die von Dimitri Zavialoff trainierte Britin Johanna Konta 6:4, 2:6, 4:6.

In den Achtelfinals endete auch der Traum der erst 15-jährigen Cori Gauff, die bei ihrem Grand-Slam-Debüt für Furore gesorgt hatte. Die Amerikanerin wurde gegen die frühere Weltnummer 1 Simona Halep von gesundheitlichen Problemen geschwächt und verlor 3:6, 3:6. Gauff, die aufgrund ihres Alters nur zehn Turniere bestreiten darf, wird dank dem Exploit in der Weltrangliste von Platz 313 in die Top 150 vorstossen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen