Ganze Ostschweiz unter Feuerverbot

Am 1. August ist Feuerwerk zwar erlaubt, trotzdem verzichten Gemeinden auf ein grosses Feuerwerk und Läden auf den Verkauf.
Am 1. August ist Feuerwerk zwar erlaubt, trotzdem verzichten Gemeinden auf ein grosses Feuerwerk und Läden auf den Verkauf. © KEYSTONE/Christian Beutler
Bald herrscht Feuerverbot in der ganzen Schweiz: Auch der Kanton Zürich und Appenzell Innerrhoden verhängen ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe.

Nach St.Gallen, Thurgau, Graubünden und Appenzell Ausserrhoden verhängt auch der Kanton Appenzell Innerrhoden ein Feuerverbot. Damit herrscht nun in der ganzen Ostschweiz ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Auch im Kanton Zürich gilt ab heute das entschärfte Feuerverbot.

Feuerwerk nur noch teilweise erlaubt

In vielen Gemeinden bleibt das Abfeuern von Feuerwerk am 1. August erlaubt, solange man sich vom Wald fernhält.

Im grauen Bereich herrscht ein Feuerverbot im Wald, im schwarzen Gebiet darf überhaupt kein Feuer mehr entzündet werden. (Bild: Bundesamt für Umwelt)

Man sollte allerdings beim Abfeuern des Feuerwerks gut Acht geben. Da der Boden sehr trocken ist, muss man das Feuerwerk unbedingt nach Vorschrift ablassen. Im Video gibt es einige Hinweise, wie man Feuerwerk ablässt:

Viele Gemeinden verbieten Feuerwerk selbst

Auch wenn die kantonalen Behörden kein generelles Feuerverbot erlassen, so tun dies die Gemeinden. Im Kanton St.Gallen haben Amden, Gams, Grabs, Kaltbrunn, Rüthi, Sennwald, Sevelen, Uznach, Rapperswil-Jona, Schmerikon, Eschenbach, Gommiswald, Benken, Schänis und Weesen ein generelles Feuer- und Feuerwerkverbot erlassen. Auch in der Stadt Wil darf kein Feuerwerk gezündet werden. Die laufend aktualisierte Liste der Gemeinden mit Feuerverbot findest du hier.

Im Kanton Graubünden haben unter anderem Davos, Klosters und die Stadt Chur ein komplettes Feuerverbot ausgesprochen. An all diesen Orten darf am Nationalfeiertag also kein Feuerwerk gezündet werden, die Stadt- und Gemeindeverwaltungen verzichten auf das Feuerwerk der Gemeinde. Auch andere Städte wie Frauenfeld verzichten auf das städtische Feuerwerk, obschon kein Feuerverbot für das Stadtgebiet ausgesprochen wurde.

Migros und Coop verkaufen kein Feuerwerk

Auch diverse Detailhändler reagieren auf die Trockenheit und verzichten auf den Verkauf von Feuerwerk. «Mit diesem Entscheid will Coop einen Beitrag leisten, um mögliche Schäden durch Feuer beziehungsweise Feuerwerk zu vermeiden», heisst es in einer Mitteilung von Coop. Auch bei der Migros setzt man die Sicherheit an erste Stelle und verzichtet auf den Verkauf von Feuerwerk in der ganzen Ostschweiz.

(red.)


Newsletter abonnieren
9Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel