70-Jährige hält Auto auf der A1 an

Weil eine 70-jährige Autofahrerin nicht sicher war welche Ausfahrt sie nehmen muss, hielt sie auf der Autobahn an.
Weil eine 70-jährige Autofahrerin nicht sicher war welche Ausfahrt sie nehmen muss, hielt sie auf der Autobahn an. © Kapo SG
Weil eine 70-Jährige ihr Auto mitten auf der Autobahn anhielt, kam es in St.Gallen zu einer Auffahrkollision. Beim Aufprall wurden drei Personen leicht verletzt.

Die 70-jährige Autofahrerin fuhr mit ihrem Auto am Donnerstag auf der Autobahn A1 von St.Gallen in Richtung St.Margrethen. Bei der Ausfahrt Neudorf war sie sich nicht sicher, ob sie die Ausfahrt nehmen muss und hielt deshalb ihr Auto zwischen Normalstreifen und Verzögerungsstreifen der Ausfahrt an, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen. Drei Autofahrer mussten in Folge ausweichen oder eine Vollbremsung machen.

Eine 44-Jährige konnte ihr Auto verlangsamen und das stillstehende Auto umfahren. Auch der ihr folgende 48-jährige Autofahrer konnte nach einer Vollbremsung ausweichen. Der dritte Fahrer (36) konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte in die Autos des 48-Jährigen und der 44-Jährigen. Der 36-jährige Fahrer und seine beiden Mitfahrerinnen im Alter von 18 und 53 Jahren wurden beim Unfall leicht verletzt.

Sie konnten sich selbständig in ärztliche Behandlung begeben. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 33’000 Franken.

Die 70-Jährige kann ihren Führerausweis vorläufig behalten. «Einen Entzug vor Ort machen wir nur, bei einer krassen Gefährdung. Das war dieses Mal nicht der Fall», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Nun liegt der Ball bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen. Diese klärt ab, wer wie viel Schuld am Unfall trägt und was die Konsequenzen sein werden.

(Kapo SG/red.)


Newsletter abonnieren
13Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel