Churer Fest nicht mehr jedes Jahr?

Neu sollen die Vereine die Churer-Fest-Bändel verkaufen.
Neu sollen die Vereine die Churer-Fest-Bändel verkaufen. © FM1Today/Kevin Suter
Am kommenden Freitag starten in Chur drei Tage Ausnahmezustand – es ist Stadtfest. Wie Stadtpräsident Urs Marti bekanntgibt, könnte er sich vorstellen, den Durchführungs-Rhythmus anzupassen.

«Ich könnte mir vorstellen, dass der Rhythmus geändert und man das Fest nur noch alle zwei Jahre durchführen würde. So wie es andere Städte in der Schweiz schon machen, um die Ressourcen der Freiwilligen zu schonen», lässt sich Marti von der «Südostschweiz» zitieren. Die Vereine hätten Mühe damit, Freiwillige zu finden, die am Churer Fest arbeiten und so die Vereinskasse füllen. Aktuell findet das Fest in der Bündner Hauptstadt jedes Jahr statt.

Mehr Musik in Altstadt

Noch sind Martis Pläne nicht beschlossen. Er hat vor, sich mit dem Organisationskomitee über den Rhythmus und weitere Punkte zu unterhalten. So hat er laut der «Südostschweiz» vor, die Plätze in der Altstadt wieder «mit Musik und Erlebnis zu beleben».

Bändel-Verkauf-Zwang

Im April wurde das Churer-Fest-OK von den Vereinen kritisiert, da die Standbetreiber dazu verdonnert wurden, Festbändel zu verkaufen. Sie hatten Angst, auf ihren Ausgaben sitzen zu bleiben. «Wir sitzen eigentlich im gleichen Boot wie die Vereine. Wir wollen ja alle dasselbe: ein attraktives Fest», sagte OK-Präsidentin Andrea Thür-Suter gegenüber FM1Today.

(lag)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen