Ferien mit Hund, Katze und Papagei

Einchecken mit der Katze - Bündner Hotels sollen vermehrt Haustiere aufnehmen.
Einchecken mit der Katze - Bündner Hotels sollen vermehrt Haustiere aufnehmen. © Graubünden Ferien
Haustiere im Hotel – im Kanton Graubünden sind diese nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Die dortige Tourismusorganisation hat eine neue Kampagne lanciert und ruft dazu auf, Hund, Katze, Meerschweinchen oder Wellensittich in die Ferien mitzunehmen.

Einchecken mit der Katze auf dem Arm, im Restaurant sitzt ein Papagei auf dem Stuhl und auf den Zimmern stehen Fressnäpfe bereit – das sind nur einig Szenen aus einem Video von «Graubünden Ferien», das die Tourismusorganisation veröffentlicht hat. Mit dem Video will die Organisation dazu aufrufen, bei Ferien in Graubünden das Haustier mitzunehmen, statt zu Hause zu lassen.

«Noch zu wenig Ferien mit Haustieren möglich»

«Ferien mit Tieren entspricht einem grossen Bedürfnis. Das ist im Tourismus noch nicht vollständig angekommen, es gibt nur wenige Hotels, wo Tiere explizit erwünscht sind», sagt Antonella Klee von «Graubünden Ferien». Diesen Branchenzweig will die Organisation in Graubünden nun stärken. Dazu hat sie fünf Hotels ins Boot geholt und arbeitet mit Herstellern von Artikeln für den Tierbedarf zusammen. Die Idee: Die Hotels sollen vermehrt Gäste mit Haustieren aufnehmen und spezielle Angebote lancieren, die Hersteller der Tierartikel stellen Fressnäpfe, Spielzeug oder Volièren und Käfige zur Verfügung.

«Müssen mehr putzen, das ist alles»

Eines der Hotels ist das Gravas in Vella. Dort wurde das Video von «Graubünden Ferien» gedreht. «Bei uns sind Tiere nicht nur geduldet, sondern willkommen», sagt Hotelière Betarice Di Blasi. Das Hotel verfügt über eine Hundeschule, weite Wiesen für den Auslauf oder spezielle Duschen für Hunde im Aussenbereich. Es seien denn auch zu 95 Prozent Hundehalter, die das Hotel besuchen. «Wir hatten aber auch schone einige Katzen, Meerschweinchen oder Papageien.»

Die vielen Tiere im Hotel würden kein Problem darstellen, sagt die Hotelchefin. «Wir haben einen grösseren Putzaufwand, aber das ist auch schon alles.» Gerade im Val Lumnezia, wo das Gravas liegt und der Tourismus nicht allzu stark sei, sei es wichtig, mit solchen Angeboten Gäste anzulocken. Und Ferien mit den eigenen Haustieren entspreche einem wachsenden Bedürfnis, so Di Blasi. Mittlerweile würden mehr als die Hälfte all ihrer Gäste den Hund, die Katze oder das Meerschweinchen mitnehmen.

Kampagne als Versuch

Dies deckt sich mit den Beobachtungen von «Graubünden Ferien». Trotzdem will die Organisation die diesjährige Kampagne als Versuch durchführen. Kommen die Ferien mit Haustieren an, so werde man versuchen, für das kommende Jahr weitere Hotels zu überzeugen, ebenfalls Hunde, Katzen und Papageien aufzunehmen.

(mas)

 


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel