Gewinn mehr als verdoppelt

Das Geschäftsjahr lief für die Bergbahnen Wildhaus sehr gut.
Das Geschäftsjahr lief für die Bergbahnen Wildhaus sehr gut. © zVg
Rekordverdächtige Schneemassen, langes schönes Wetter im Februar und wenig Abschreibungen haben bei den Bergbahnen Wildhaus dazu geführt, dass sie ihren Reingewinn mehr als verdoppeln konnten. Für den Neu- und Umbau der Lifte werden immer noch finanzielle Mittel gesucht.

Rund 150’000 Personen hielten vergangene Winter ihre Keycard an das Scanngerät beim Lift und setzten sich auf den Sessel. Die Bergbahnen Wildhaus sind zufrieden mit dem Jahresergebnis. Vor allem die Wintersaison sei gut gewesen, da es im Januar sehr viel Schnee hatte und im Februar lange schön war. Während der Hauptferienzeit im Winter seien die Lifte sehr gut ausgelastet gewesen. Die Zahl der Erstantritte hat im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent zugenommen.

132 Prozent mehr Gewinn

Höhere Aufwände hatten die Bergbahnen beim Treibstoffverbrauch sowie beim Unterhalt der Beschneiungsanlagen. Sehr gut waren die Zahlen in der eigenen Gastronomie- und Hotelsparte. Der Umsatz konnte gegenüber dem Vorjahr um 6,2 Prozent auf 2,86 Millionen Franken gesteigert werden. Zahlreiche Veranstaltungen im Sommer füllten auch zu dieser Jahreszeit die Kassen. Deshalb konnten die Bergbahnen im Sommer und Herbst viele Leute auf den Berg transportieren und erzielten einen um neun Prozent höheren Ertrag als noch im Vorjahr.

Der Reingewinn konnte um 132 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbessert werden und lag im vergangenen Geschäftsjahr bei 248’951 Franken. Dieser Reingewinn resultierte, da das Abschreibungspotential nicht mehr so gross war, erklärt Jürg Schustereit, Marketingleiter der Bergbahnen Wildhaus. Die Bergbahnen hätten keine Investitionen mehr getätigt und die bestehenden Anlagen seien bereits abgeschrieben.

Keine neuen Bahnen diesen Winter

Das Unternehmen ist gemäss Mitteilung nun schuldenfrei. Das Ergebnis zeige, dass die Zeit reif ist, die geplanten Neu- und Ersatzinvestitionen im Rahmen des Projekts Wildhaus 2.0 zu realisieren. Auf die Gelder aus der Neuen Regionalpolitik (NRP-Gelder) warten die Bergbahnen nicht mehr. Man sei immer noch auf der Suche nach Alternativen. Wann das Projekt mit den neuen Bahnen realisiert werden soll, sei noch unklar. Diesen Winter bestimmt noch nicht.

 

(red.)


Newsletter abonnieren
11Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel