Südkoreaner boykottieren japanische Produkte

Eine Demonstration gegen japanische Strafmassnahmen in einem Handelsstreit fand am Wochenende in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul statt.
Eine Demonstration gegen japanische Strafmassnahmen in einem Handelsstreit fand am Wochenende in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul statt. © KEYSTONE/AP/AHN YOUNG-JOON
Inmitten des eskalierenden Handelsstreits zwischen Tokio und Seoul beteiligen sich immer mehr Südkoreaner am Boykott japanischer Produkte. Zuvor hatte die japanische Regierung eine Strafmassnahme verhängt.

Am Wochenende versammelten sich nach Angaben der Zeitung «Korea Herald» vom Montag fast 15’000 Menschen in Seoul zu einer Mahnwache mit Kerzenlicht, um gegen die Massnahmen der japanischen Regierung zu protestieren, die Südkorea von der Liste bevorzugter Handelspartner gestrichen hatte.

Demnach sind die allein Verkäufe der japanischen Modekette Uniqlo seit der zweiten Juli-Woche um 40 Prozent eingebrochen, berichtet der «Korea Herald» weiter. Einige der grossen Handelsketten in Südkorea strichen japanische Produkte aus ihren Rabatt-Angeboten. Schilder in Supermärkten riefen zum Boykott japanischer Waren auf.

Zudem kündigten die zwei grössten koreanischen Fluglinien an, ihren Flugverkehr nach Japan aufgrund sinkender Nachfrage zu reduzieren. Asiana Airlines will ab September auf den Routen von Seoul nach Fukuoka, Okinawa und Osaka auf kleinere Flugzeugmodelle umsteigen. Korean Air teilte mit, ab September werde die Flugverbindung zwischen Busan und Sapporo eingestellt.

Am Freitag hatte die Regierung in Tokio beschlossen, Südkorea von der «weissen Liste» jener Länder zu streichen, die Vorzugsbehandlungen bei Handelsgeschäften geniessen und Produkte beziehen, die für militärische Zwecke benutzt werden können. Zuvor hatte Japan striktere Exportkontrollen für Materialien zur Chip-Produktion verhängt.

Südkorea nannte Japans Vorgehen politisch motiviert. Hintergrund ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter während Japans Kolonialherrschaft (1910 bis 1945). Der Oberste Gerichtshof in Südkorea hatte im vergangenen Jahr in separaten Verfahren Nippon Steel und den Schwerindustriekonzern Mitsubishi Heavy Industries angewiesen, Schadenersatz an ehemalige Zwangsarbeiter zu zahlen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen