Geschäftslage der Unternehmer unverändert

Während die Finanzbranche Aufwind verspürt, bleibt die Industrie unter Druck. (Archivbild)
Während die Finanzbranche Aufwind verspürt, bleibt die Industrie unter Druck. (Archivbild) © KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die Talfahrt der Schweizer Wirtschaft ist vorerst gestoppt. Die Geschäftslage der hiesigen Unternehmen hat sich im Juli gegenüber dem Vormonat nicht verändert.

Nach sieben Rückgängen in Folge verharrt der Geschäftslageindikator auf dem Vormonatswert, wie aus der Juli-Umfrage der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich hervorgeht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Auch wenn die Talfahrt der Schweizer Konjunktur momentan nicht weitergehe, bleibe das konjunkturelle Umfeld schwierig, hiess es.

Unter Druck sei die Industrie, die unter der verhaltenen internationalen Entwicklung leide. Die Geschäftslage setze ihren Sinkflug den achten Monat hintereinander fort. Der Auftragsbestand habe jüngst merklich abgenommen. Die Firmen würden vermehrt über zu kleine Auftragsreserven klagen, schrieb die KOF.

Grössere Abschläge gebe es auch bei den Projektierungsbüros und im Grosshandel. Leicht unter Druck sei die Geschäftslage im Detailhandel und im Baugewerbe.

Besser lief es dagegen in der Finanz- und Versicherungsbranche. Ebenfalls aufwärts geht es im Gastgewerbe und in den übrigen Dienstleistungen.

In die KOF-Konjunkturumfrage vom Juli sind Antworten von mehr als 4’500 Firmen aus der Industrie, dem Baugewerbe und den wichtigsten Dienstleistungsbereichen eingeflossen. Die Rücklaufquote der Umfrage lag bei etwa 57 Prozent.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen