Cool bleiben am Openair Frauenfeld

Stephanie Martina, 8. Juli 2017, 19:27 Uhr
Seit drei Tagen fliesst am Openair Frauenfeld nicht nur das Bier, sondern auch der Schweiss. Bei Temperaturen über 30 Grad versuchen die Besucher, sich auf unterschiedlichste Weise abzukühlen - das sind die coolsten Methoden.

Die Luft flimmert und die ehemalige Wiese auf der Grossen Allmend ist zu einem trockenen, staubigen Untergrund geworden. Die Hitze macht den Besuchern immer mehr zu Schaffen: «Es war gar nicht möglich, sich in den vergangenen Tagen abzukühlen, es war viel zu heiss. Nur unsere Wasserpistolen haben ein bisschen geholfen», erzählt die 17-jährige Alina Totthoff aus Konstanz. Ihre Freundin Lena Dutkowski (18) ergänzt: «Wir haben inzwischen auch nur noch das Minimum an Klamotten an.»

Bädele in der Thur

Die effektivste Möglichkeit, sich abzukühlen, hat Paul Kantac aus Bremen gewählt. Er hat sich am Samstagmittag ein erfrischendes Bad in der Thur gegönnt. «Das Wasser war schön kalt, genau das Richtige an einem solch heissen Tag», findet der 17-Jährige. Dem pflichtet auch Matteo Ball (16) aus Zürich bei: «Ich war heute das erste Mal baden, sonst habe ich mir jeweils einen Beutel mit Eiswürfeln auf den Kopfe gelegt, das war auch sehr effektiv.»

Daniel Grubenmann aus Märwil hatte die gleiche Idee. Auch er trägt einen Sack mit Eiswürfeln auf seinem Kopf - allerdings nur bis zu seinem Zelt. Danach sollen die Eiswürfel nicht mehr ihn, sondern seine Getränke kühlen. «Am Anfang, als es noch sauber war, haben wir einmal kurz in unserem Bädli gebadet, aber weil es zu lange dauert, es immer wieder zu füllen, nutzen wir es jetzt als Kühlschrank für unsere Drinks und Würste», erzählt der 18-Jährige.

Glacéverkäufer schwitzen am meisten

Oder vielleicht sollte man sich einfach als Eisverkäufer versuchen, um es permanent kühl zu haben? Pascal Keller aus Andwil, der am Openair Glacés verkauft, winkt ab: «Man mag denken, dass ich es hier hinter den Kühltruhen schön kühl habe. In Wirklichkeit schwitze ich noch viel mehr als alle anderen, weil hier hinter der Theke der Motor ist, der die Kühltruhen am am Laufen hält.»

TVO-Beitrag zur Hitze am Openair Frauenfeld:

Werbung

So kühlen sich die Besucher des OAFF ab: Klick dich durch unsere «coole» Bildergalerie.

Stephanie Martina
Quelle: stm
veröffentlicht: 8. Juli 2017 17:12
aktualisiert: 8. Juli 2017 19:27