Sänger Aznavour schämt sich nicht für Teleprompter

Christine König, 16. September 2015, 12:47 Uhr
Charles Aznavour macht keinen Hehl daraus: Wegen seinem "katastrophalen Gedächtnis" liest er seine Songtexte gerne vom Teleprompter ab.
Charles Aznavour macht keinen Hehl daraus: Wegen seinem "katastrophalen Gedächtnis" liest er seine Songtexte gerne vom Teleprompter ab.
© /EPA/JACEK TURCZYK
Die französische Chanson-Legende Charles Aznavour kann sich im hohen Alter von 91 Jahren nicht mehr alle Liedtexte merken - und findet den Einsatz eines Teleprompters deswegen normal. "Ich bin nicht der einzige, aber ich bin der einzige, der es seinem Publikum sagt."

Mit seinem Alter gingen eben auch körperliche Einschränkungen einher: "Meine Sicht ist nicht mehr, wie sie mal war. Das Gehör ist auch nicht perfekt. Und mein Gedächtnis ist eine Katastrophe", verkündete der Sänger am Dienstagabend bei einem Konzert in Paris.

Der 91-Jährige, der mit Liedern wie "La Bohème", "Emmenez-moi" und "Je m'voyais déjà" berühmt wurde, gab am Dienstagabend das erste von sechs Konzerten im Pariser Palais des Sports. Er war seit vier Jahren nicht mehr in der französischen Hauptstadt aufgetreten.

Der Sohn armenischer Einwanderer und heutige armenische Botschafter in der Schweiz und bei den Vereinten Nationen in Genf hatte sich in den vergangenen Wochen immer wieder für die Aufnahme von Flüchtlingen stark gemacht. Gleich zu Beginn seines Konzerts sang er nun ein symbolträchtiges Lied: Das vor rund 30 Jahren geschriebene "Les Émigrants", die Migranten.

Christine König
Quelle: sda
veröffentlicht: 16. September 2015 12:32
aktualisiert: 16. September 2015 12:47