Nach WM-Spiel durch Kreisel geschleudert

Nach WM-Spiel durch Kreisel geschleudert
© Nach dem grossen Jubel am Sonntagabend hat die Polizei an mehreren Orten Fahrzeuge kontrolliert, hier im Bild in St.Gallen © Urs Bucher/TAGBLATT
Nach dem Spiel Schweiz – Brasilien haben sich einige Autofahrer nicht an die Spielregeln gehalten – die Polizei hat mehrere Personen verzeigt.

Ein Hotspot in Sachen Übermut war der Knotenkreisel in Au: Fans sassen auf dem offenen Verdeck eines Cabriolets oder lehnten aus den Autos und hielten Fahnen und Stangen aus den Fahrzeugen. Sie waren zum Teil durch Handys stark abgelenkt, beschleunigten zu stark und hielten die Geschwindigkeiten nicht ein, teilt die Kantonspolizei St.Gallen mit. Ein Fahrzeug wurde so stark aus dem Kreisel raus beschleunigt, dass es schleudernd auf die Gegenfahrbahn geriet und dort Personen gefährdete.

Ein Autofahrer war mit 91 Stundenkilometern, ein weiterer mit 70 Stundenkilometern statt der erlaubten 50 unterwegs. Die Kantonspolizei St.Gallen hat mehrere Fahrer angezeigt.

In Widnau führte die Kantonspolizei St.Gallen beim Kreisel Kontrollen durch. Es gab Anzeigen gegen Personen die aus Fahrzeugen ragten, ihre Fahrzeuge zu stark beschleunigten, wegen Gefährdung von anderen Personen, Hinaushalten von Fahnenstangen und zu hoher Geschwindigkeit.

Bei weiteren Kontrollen in Wil, Rorschach und Thal ergaben sich keine Beanstandungen.

(red.)


Newsletter abonnieren
7Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel