Neuer Veganshop erhält anonyme Drohungen

In St.Gallen eröffnet in der ersten Januarwoche ein Veganshop. Doch darüber scheinen sich nicht alle zu freuen: Der Laden erhielt Drohungen eines anonymen Anrufers. Doch die Drohungen sind den Betreibern Wurst.

Fleisch-Aktivisten haben dem St.Galler Veganladen «Vegantasia» den Kampf angesagt. Ein anonymer Anrufer drohte den Betreibern, dass am 6. Januar an der Shop-Eröffnung eine Protestaktion durchgeführt werde. «Der Anrufer wollte seinen Namen nicht sagen. Er meinte am Telefon nur, er sei vom Verein Fleisch gleich Kulturgut», erzählt Renato Werndli, Inhaber des neuen Veganshops.

Zunächst war sich Wendli nicht sicher, ob die Drohungen ernst gemeint waren. Inzwischen hat er keinen Zweifel mehr daran, dass sie echt sind, geht jedoch gelassen damit um. «Ich habe keine Angst. Ich bin überzeugt vom Veganismus und davon, dass wir Veganer sowohl ethisch als auch moralisch auf der besseren Seite sind.»

(red.)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel