Opfer (27) starb an massiven Bauchverletzungen

Die Tatwaffe war vermutlich ein Messer. (Symbolbild)
Die Tatwaffe war vermutlich ein Messer. (Symbolbild) © iStock
Nachdem beim Bahnhof Dornbirn ein Mann (27) einem Tötungsdelikt zum Opfer wurde, liegt das Obduktionsergebnis vor: Er starb an massiven Bauchverletzungen – offenbar hatte der unbekannte Täter mit einem Messer darauf eingestochen.

Ein 27-jähriger Mann fiel vergangenen Freitagabend in der Nähe des Bahnhofs Dornbirn einer brutalen Messerattacke zum Opfer. Dabei erlitt er so schwere Verletzungen, dass er noch am Tatort verstarb (FM1Today berichtete).

Tatwaffe war wohl ein Messer

Inzwischen liegt der Obduktionsbericht vor. Wie ein Polizeisprecher gegenüber der Nachrichtenagentur APA auf Anfrage mitteilt, sei das Opfer aufgrund seiner massiven Bauchverletzungen verstorben. Die tödlichen Verletzungen seien dem 27-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand – vermutlich mit einem Messer – zugefügt worden.

Fahndung nach Täter ohne Erfolg

Weiterhin im Unklaren tappt die Landespolizei Vorarlberg, was den unbekannten Täter angeht. Dieser stammt wohl aus dem Drogenmilieu, er konnte nach dem Tötungsdelikt fliehen. Eine grossräumige Fahndung blieb bislang ohne Erfolg. Auch die Befragung einer 24-jährigen Frau, der Begleiterin des Opfers, hat laut der Polizei keine neuen Erkenntnisse gebracht.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen