Weltwirtschaftsforum

350 Demonstrierende fordern mehr Gerechtigkeit am WEF

13.01.2024, 16:27 Uhr
· Online seit 13.01.2024, 12:29 Uhr
Rund 350 Demonstrierende haben sich am Samstagmorgen am Bahnhof im bündnerischen Küblis versammelt, um bis nach Davos ans Weltwirtschaftsforum (WEF) zu wandern und dabei für Klimagerechtigkeit zu kämpfen. Ihre Kritik galt den hochrangigen Gästen, aber auch den Behörden.

Quelle: Lesereporter / FM1 / CH Media Video Unit / Jeannine Merki

Anzeige

«Fuck Capitalism», «Eat the Rich» und «Make them pay» stand unter anderem auf den zahlreichen Bannern der Demonstrierenden. Sie reisten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich nach Küblis im Kanton Graubünden um während zwei Tagen bei minus neun Grad für Klimaanliegen und soziale Gerechtigkeit zu protestieren.

Kritik an der Route

Dabei gab es auch Kritik an der Route, die sie nach Davos führt. «Wir durften nicht auf der Kantonsstrasse laufen», sagte eine Organisatorin von «Strike-WEF» der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Damit würden sie weniger sichtbar und ihre Möglichkeiten weiter eingeschränkt. Auch ein Marsch durch Davos wurde ihnen untersagt. Am Sonntag müssen sie für den letzten Teil bis zum Postplatz den Zug nehmen.

«Keine Verbesserung in den letzten Jahren»

Das Hauptanliegen blieb aber das Gleiche: der Kampf gegen den Kapitalismus, klimaschädliche Wirtschaftsmodelle und Machtmissbrauch. Dabei kam der diesjährige Leitsatz des WEF «Rebuilding Trust» («Vertrauen wiederaufbauen») bei der Organisatorin nicht gut an. «Wir haben null Vertrauen in die Grossen und Mächtigen da oben», sagte sie. Die letzten Jahre hätten keine Verbesserung der Klimaproblematik und der sozialen Gerechtigkeit gezeigt.

Ein Demonstrant aus Ardez GR verglich das WEF mit dem Bündner Baukartell. Es seien im Grunde die gleichen Absprachen, einfach im grossen Stil, sagte der Pensionär im Gespräch mit Keystone-SDA. Das Einzige, was im Vergleich zu vor 20 Jahren besser geworden sei, sei die zurückgegangene Polizeigewalt gegenüber Demonstrierenden.

(sda)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 13. Januar 2024 12:29
aktualisiert: 13. Januar 2024 16:27
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige