Neuhaus

Einfamilienhaus bei Brand zerstört – Bewohner bei Familienangehörigen untergebracht

5. März 2021, 09:45 Uhr
In Neuhaus ist am Donnerstagnachmittag ein Einfamilienhaus in Vollbrand geraten. Es wurde niemand verletzt, das Haus ist durch den Brand aber unbewohnbar geworden. Die Polizei untersucht die Brandursache.

Die Flammen loderten bereits aus dem Dachgeschoss als die Rettungskräfte beim Einfamilienhaus eintrafen. Zwei Bewohner befanden sich beim Ausbruch des Brandes noch im Haus, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Sie hatten das Haus aber selbstständig verlassen können. Die beiden Personen mussten zur Kontrolle vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Das Haus ist nach dem Vollbrand nicht mehr bewohnbar und die Bewohner des Brandobjekts sind vorerst bei weiteren Familienangehörigen untergebracht.

Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen standen die zuständige Feuerwehr, zwei Rettungsteams sowie die zuständige Staatsanwältin im Einsatz. Die Bürgstrasse musste während den Löscharbeiten für mehrere Stunden gesperrt werden.

Die Brandermittler des Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen wurden mit der Brandursachenermittlung beauftragt. Als mögliche Brandursache steht ein technisches Problem im Vordergrund.

(pd/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. März 2021 09:37
aktualisiert: 5. März 2021 09:45