Vättis

Wanderin wird von Stein getroffen und stürzt ab – «sehr schwer verletzt»

24. Juli 2022, 09:42 Uhr
Eine Frau ist am Samstagnachmittag auf einer Wanderung in Vättis rund 30 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Rega flog die Schwerverletzte ins Spital.
Mitarbeitende der Alpinen Einsatzgruppe wurden aufgeboten. (Symbolbild)
© Kapo SG

Zum schweren Bergunglück kam es am Samstag um 15 Uhr auf der Höhe Trinser Furgga. Eine Vierergruppe wanderte von der Martinsmadhütte in Richtung Sardonahütte. Plötzlich kam ein starkes Unwetter auf – und ein Mitglied der Gruppe, eine 35-jährige Frau, wurde von einem herunterfallenden Stein am Kopf getroffen. «Die Frau stürzte 30 Meter ins Tal und erlitt dabei sehr schwere Verletzungen», sagt Pascal Helg, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

Ihre Begleiter leisteten erste Hilfe und unterstützen die Rettungskräfte bei der Bergung, wie Helg weiter sagt. Die Rega flog die 35-Jährige ins Spital.

Laut Helg handelte es sich der Ausrüstung zufolge um «eher gewohnte Berggänger». Es sei unklar, ob die Gruppe vom Gewitter überrascht wurde. «Auch wenn man sich vorab informiert, weiss man in den Bergen nie genau, wie sich die Wetterlage entwickelt.»

Die Alpine Einsatzgruppe der St.Galler Kapo, die auch vor Ort war, klärt nun ab, ob sich der Stein wegen der starken Niederschläge des Gewitters löste.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. Juli 2022 08:45
aktualisiert: 24. Juli 2022 09:42
Anzeige