Tödliche Messerstecherei

«Ich habe Angst um meine Kinder» – Sirnach ist in Schockstarre

Mauro Lorenz, 17. Oktober 2022, 20:08 Uhr
In Sirnach ist am Sonntagabend ein Streit zwischen mehreren Personen eskaliert. Ein 15-Jähriger hat dabei einen 18-Jährigen mit einem Messer tödlich verletzt. Der Schock im Dorf sitzt tief. «Es macht mir vor allem Angst, wenn ich an meine eigenen Kinder denke», sagt eine Anwohnerin.

Quelle: TVO

Anzeige

«Genau hier ist er gelegen», sagt eine Anwohnerin und zeigt auf den kahlen Steinboden. «Er war bereits stark verletzt und hat um Hilfe geschrien. Die Leute um ihn herum haben gesagt, dass der Täter abgehauen sei und die Polizei auf dem Weg ist», fährt die Sirnacherin fort. Die Hilfe kommt zu spät, trotz der sofort eingeleiteten Reanimationsmassnahmen ist der 18-Jährige noch vor Ort gestorben, wie die Polizei bestätigt. Später am Abend nimmt die Kantonspolizei Thurgau einen 15-jährigen tatverdächtigen Schweizer fest.

Nachbarschaft im Schockzustand

Am Tag danach weist an der Feldstrasse nichts mehr auf den Streit des Vorabends hin. Die Spuren sind beseitigt und die Strassen leer. Die Stimmung im Quartier ist spürbar schockiert. Eine Anwohnerin hat immer noch mit den Szenen von gestern zu kämpfen: «Wir haben mehrmals schreie gehört und haben uns gewundert, was da passiert. Als dann die Rega und mehrere Polizeiautos aufgetaucht sind, wussten wir, dass es schlimm ist.» Ein Tötungsdelikt direkt vor der eigenen Haustür, das will der 53-Jährigen nicht in den Kopf:  «Wir leben in einer ländlichen Gegend und schätzen die Ruhe. Wie konnte es nur so weit kommen?»

«Ich habe Angst um meine Kinder»

Eine weitere Anwohnerin hat die Bilder vom Vorabend noch genau im Kopf: «Die Lichter der Einsatzkräfte waren sehr hell. Wir haben aber versucht nicht aus dem Fenster zu schauen, damit wir gar nicht zu viel mitbekommen.» Der Abend sei ihr vorgekommen, als würde sie für kurze Zeit in einem Krimi leben. «Ich fühle mich nicht mehr gleich wohl in unserem Zuhause. Es macht mir vor allem Angst, wenn ich an meine eigenen Kinder denke», so die Mutter einer jungen Familie.

Wer ist das Opfer?

Die Identität des Opfers ist noch unbekannt. Ein Mann, der seit knapp 40 Jahren in Sirnach wohnt, will aber wissen, dass es sich dabei um ein Einzelkind handelt. «Er ist Albaner und wohnt alleine mit seiner Mutter», so der Sirnacher. Die Polizei hat diese Informationen allerdings nicht bestätigt. «Zum jetzigen Zeitpunkt können wir nicht mehr zu der Person sagen», sagt Matthias Graf, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau.

Zur Spurensicherung wurde der kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau beigezogen. Die Feuerwehr sperrte die Feldstrasse ab und leitete den Verkehr um. Die Jugendanwaltschaft führt eine Strafuntersuchung.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. Oktober 2022 16:09
aktualisiert: 17. Oktober 2022 20:08