Anzeige
Sendung +41

Von der Uni auf die Alp: Martina hütet 70 Geissen

25. August 2021, 17:25 Uhr
Rund 70 Geissen hütet Martina Haller auf einer Alp hoch über Grindelwald im Kanton Bern. Die studierte Psychologin hat ihre Berufung als Älplerin gefunden, obwohl sie bei ihrer Arbeit auf Luxus und einen grossen Lohn verzichtet.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

«Für mich ist das bislang die einzige Arbeit, die Sinn macht», erzählt die 39-jährige Ziegenälplerin. Reich werde man dabei aber höchstens im Herzen, denn die Arbeit mit den Ziegen und das Käsen sei Frieden und pures Glück.

Ursprünglich hatte Martina Haller an der Universität Psychologie studiert und einen Master-Abschluss gemacht. Nun ist sie seit sechs Jahren Chefin einer Ziegenalp und im Sommer bis zu acht Stunden mit den Tieren unterwegs. Auch ihr Partner, den sie vor vier Jahren über Tinder kennengelernt hat, hilft mit.

Weshalb sich Martina Haller für diesen Lebenswandel entschieden hat und wieso sie so vernarrt ist in ihre Ziegen, erzählt sie in der Sendung +41.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. August 2021 18:12
aktualisiert: 25. August 2021 17:25