Sanktionen

FC St.Gallen hat «Heimspiel» in Lausanne

· Online seit 12.12.2023, 16:32 Uhr
Die Ausschreitungen im Léman-Derby zwischen Lausanne Sport und Servette haben auch Auswirkungen auf den FC St.Gallen. Er wird nun im Januar quasi ein «Heimspiel» im Waadtland haben.
Anzeige

Am vergangenen Samstagabend haben in Lausanne anlässlich des Spiels Lausanne Sport gegen Servette Genf massive Ausschreitungen mit Sachbeschädigungen stattgefunden. Die Chaoten warfen Flaschen und brennende pyrotechnische Gegenstände, die Polizei musste Gummischrot und Reizgas einsetzen. Die Sicherheitskräfte wurden angegriffen, ein Polizist wurde dabei verletzt. Das hat nun Konsequenzen für beide Mannschaften – und den FC St.Gallen.

Denn die Bewilligungsbehörden haben beschlossen, dass es für Lausanne sowie auch Servette Sektorenschliessungen geben wird. Dies teilt die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) am Dienstag mit. Davon betroffen ist auch die Auswärtspartie der Espen in Lausanne vom 20. Januar. Der Heimsektor von Laussanne Sport wird dann gesperrt sein. Für die St.Galler gibt es also ein «Heimspiel» in der Ferne. 

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Der Heimsektor von Servette wird am 17. Dezember gegen Lugano gesperrt sein. Sollte es in der Saison nochmals zu einem Duell zwischen Lausanne Sport und Servette geben, werden diese als Geisterspiele ausgetragen.

veröffentlicht: 12. Dezember 2023 16:32
aktualisiert: 12. Dezember 2023 16:32
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige