Europa-Park

Was läuft schief im Pannen-Park? Jetzt äussert sich der Betreiber

16.08.2023, 15:31 Uhr
· Online seit 15.08.2023, 19:41 Uhr
Während einer Tauchshow im Europa-Park läuft ein Becken aus, die halbe Bühne kracht hinunter, sieben Menschen werden verletzt. Der Vorfall vom Montag ist nur der letzte in einer Pannen-Reihe im beliebten Freizeitpark. Der Betreiber nimmt Stellung.

Quelle: TeleZüri / Beitrag vom 15. August 2023

Anzeige

Die Serie von Pannen im Europa-Park lässt sich bis ins Jahr 2018 zurückverfolgen. Damals zerstörte ein Grossbrand die Wasserbahn «Die Piraten von Batavia». Die Attraktion musste danach komplett neu gebaut werden:

Quelle: AZ Medien Video Unit

Ebenfalls 2018 kam es zur Kollision von zwei Schwebebahnen. Dabei wurde ein Parkbesucher leicht verletzt:

Quelle: AZ Medien Video Unit

Anschliessend kam es während der Corona-Pandemie mehrere Jahre lang zu keinen grösseren Zwischenfällen. Bis zum Oktober 2022, als die bekannte Achterbahn Silverstar wegen einer techischen Störung stehenblieb. Die Passagiere mussten evakuiert werden.

Seither nahm die Frequenz der Pannen zu. Im Juni 2023 zerstörte ein Grossbrand die «Yomi-Zauberwelt der Diamanten». 25'000 Menschen mussten den Park verlassen:

Quelle: Leservideos / Video vom 19. Juni 2023

Anfang August mussten Besuchende der Wasserachterbahn «Atlantica» fast eine Stunde ausharren, bevor sie schliesslich befreit werden konnten:

Quelle: TodayReporter

Mit dem Bühnen-Zusammenbruch vom Montagnachmittag heisst das also: Sechs Pannen in fünf Jahren, vier davon innert Jahresfrist.

Engelbert Gabriel, Sprecher der Geschäftsleitung des Europa-Parks, will aufgrund der Pannen-Serie nichts von einem grundlegenden Problem wissen. «Wir investieren Millionen in die Sicherheit», sagt er gegenüber TeleZüri. Jeden Tag würden die Bahnen abgenommen und Checklisten gemacht. «Am nächsten Tag werden die Fehler sofort wieder bereinigt.»

«Gerissenes Becken wurde im Mai aufgebaut»

Bleibt eine Bahn stehen, hat dies laut Gabriel verschiedene Gründe. So könne eine Bahn auch aus Sicherheitsgründen stehenbleiben, was ja verhindere, dass etwas passiere. Jede Bahn, die irgendwie einmal stehen geblieben sei, als Unfall zu bezeichnen, wäre ein grober Fehler.

1975 eröffnete der Europa-Park. Mit dem Alter des Freizeitparks hätten die Vorfälle «absolut nichts zu tun», sagt Gabriel auf die Frage, ob das Alter einen Einfluss auf die Attraktionen habe. «Das Becken, das am Montag riss, wurde im Mai aufgebaut. Da kann man nicht von Alter reden.» Die Sicherheit sei das oberste Gebot für den Europa-Park. Diesbezüglich erhielten sie auf Social Media auch sehr positive Rückmeldungen.

Gabriel bezeichnet den jüngsten Vorfall als «absolut tragisches Ereignis». Nun müssten sie der Sache auf den Grund gehen und schauen, ob sie in dieser Art und Weise weitermachen könnten. Der Europa-Park wartet zurzeit die Ergebnisse der Polizei ab.

(osc/bza)

veröffentlicht: 15. August 2023 19:41
aktualisiert: 16. August 2023 15:31
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige