Bergung des Pneukrans dauert mehrere Nächte

Beim Unfall wurde niemand verletzt.
Beim Unfall wurde niemand verletzt. © Marc Hanimann/FM1Today
Am Dienstagmorgen ist es kurz vor Ricken zu einem Unfall mit einem Pneukran gekommen. Der Kran musste einem Motorrad ausweichen und kippte zur Seite. Die Bergungsarbeiten dauern zwei bis drei Nächte.

Fast 100 Tonnen ist der Pneukran schwer. Und liegt seitlich in der Wiese kurz vor Ricken. Dort landete er, weil der Chauffeur einem Motorradfahrer ausweichen musste, der nach einem Auffahrunfall am Boden lag. Geistesgegenwärtig wich der 57-jährige Chauffeur aus, das Fahrzeug überschlug sich und stürzte das Wiesenbord runter. «Man kann von Glück im Unglück sprechen. Der Lastwagenchauffeur hat hervorragend reagiert», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

Grosse Menge Öl ausgelaufen

Verletzt wurde beim Unfall niemand, der Chauffeur erlitt einen Schock. Laut dem Amt für Umwelt ist eine grosse Menge Öl ausgelaufen. Der betroffene Boden wird abgebaggert.

Der Autoverkehr in Richtung Wattwil wurde während mehrerer Stunden über die Alte Rickenstrasse umgeleitet. Lastwagen durften weiter über die normale Route verkehren. Mittlerweile wird der Verkehr in beide Richtungen wieder wechselseitig geführt.

Strasse bis 5 Uhr gesperrt

Wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt, nimmt die Bergung des schweren Pneukrans aus der Wiese mindestens zwei Nächte in Anspruch. Die Strasse wird heute Dienstag und morgen Mittwoch jeweils von 22 bis 5 Uhr komplett gesperrt. «Während dieser Zeit wird der Pneukran durch weitere Spezialmaschinen und Facharbeiter demontiert. Die einzelnen Teile werden dann auf Lastwagen verladen und abtransportiert.» Diese Vorgänge werden laut der St.Galler Polizei «sehr langsam und koordiniert» durchgeführt. «Sie dauern jeweils mehrere Stunden. Es ist durchaus möglich, dass eine dritte Nachtschicht eingeplant werden muss.»

(rr)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen