«Wir nehmen das Stadion ein»

Die angereisten Fans sind bester Laune.
Die angereisten Fans sind bester Laune. © FM1Today.ch / Christoph Thurnherr
Für einmal wird die Hautpstadt Liechtensteins nicht (nur) von asiatischen Touristen überrannt, sondern von Fussballfans. Am Donnerstagabend spielt der FC Vaduz in der EL-Quali gegen Eintracht Frankfurt und die mitgereisten Anhänger machen schon im Städtchen ordentlich Stimmung.

Fürs ungeübte Ohr ist der Fangesang schwer zu verstehen, welchen der in schwarz gekleidete junge Mann mit Bier in der Hand gerade angestimmt hat. Es dauert aber nicht lange, bis der einsame Sänger Unterstützung aus verschiedenen Richtungen erhält. Die Frankfurter Fans haben Vaduz in Beschlag genommen (zu sehen in der Bildergalerie). Überall wird gesungen, vorgefeiert und mit den Einheimischen gequatscht. Da im Städtchen im Moment auch die Beachvolleyball World Tour stattfindet, haben sich die Frankfurter Fans kurzerhand auf der Volleyball-Tribüne einquartiert. Dort schmettern sie auf sympathische Art Fussball-Fangesänge zu internationalen Volleyballspielen und verbreiten gute Laune.«Hab bis jetzt nur nette Leute kennen gelernt», schwärmt ein Fan, «einer hat mir drei Bier geschenkt!»

«Wie bei uns in der dritten Liga»

Die Frankfurter fühlen sich im Fürstentum Liechtenstein sichtlich wohl. Dies obwohl einige vom Gegner noch nie etwas gehört haben. «Ich wusste gar nicht, dass Vaduz eine Mannschaft hat. Und dann erst noch in der zweiten Schweizer Liga», amüsiert sich einer. «Super schön hier», meint eine mitgereiste Frankfurterin. Auf das Rheinpark Stadion freuen sich die Fans des Bundesligisten. «Es ist was besonderes, so ein kleines Land kennenzulernen, mit so einem Mini Stadion. Das ist etwa wie bei uns in der dritten Liga. Ich denke mal, wir nehmen das Stadion ein.» Zum Vergleich: In der Frankfurter Commerzbank Arena haben 51’500 Leute Platz – im Vaduzer Stadion sind es bei internationalen Spielen rund 6’000.

«Die Übermacht Vaduz»

Die Frankfurter Eintracht geht als klarer Favorit in das Qualifikationsspiel. Das der FC Vaduz als Zweitligist überhaupt in die Qualifikation der Europa League kommt, ist ein Kuriosum. Die Liechtensteiner spielen zwar in der Schweizer Super League mit, aber sie Veranstalten ihren eigenen Cup. Und als Cupsieger ist Vaduz zur Teilnahme an der Qualifikation berechtigt. Die Eintracht dagegen wurde siebter in der Bundesliga. Dementsprechend ist auch die Erwartungshaltung der Fans. «Die Übermacht Vaduz ist natürlich ein ganz, ganz schwieriger Gegner», sagt eine Frau mit einem Augenzwinkern und ergänzt: «Nein, ich denke, dass wir so 4 oder 5 zu 1 gewinnen.» Wenn die Frankfurter weiter so friedlich gute Stimmung verbreiten, könnten sie nicht nur ein Fussballspiel, sondern die Sympathie eines kleinen Landes gewinnen, dessen sämtliche Einwohner ins Frankfurter Stadion passen würden.

(thc)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen