Marco Odermatt

«Ich kann das ganz Normale nicht mehr machen»

19. Februar 2022, 08:20 Uhr
Der frischgebackene Olympiasieger im Riesenslalom, Marco Odermatt, ist ein Ausnahme-Athlet. Nach der Goldmedaille strebt der Buochser den Sieg im Gesamtweltcup an. Das ist aber nicht alles, was er erreichen will.
Marco Odermatt zeigt seine Goldmedaille, eine von vier in China durch die Schweizer Alpinen gewonnenen
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Marco Odermatt arbeitet gerne mit To-do-Listen. Das verrät er im grossen Interview mit der «Luzerner Zeitung». Neben privaten Aufgaben stehen auf dieser Liste auch seine weiteren Ziele. Nach dem Olympia-Sieg im Riesenslalom strebt Odermatt unter anderem einen Weltmeistertitel an – aber auch einen Sieg in den Abfahrten in Kitzbühl und Wengen.

Mit den Erfolgen kommt der Ruhm. Dadurch kennt wohl beinahe jeder in der Schweiz den sympathischen Skirennfahrer aus dem Kanton Nidwalden. Diese Berühmtheit macht dem 24-Jährigen allerdings zu schaffen: «Ich kann zunehmend das ganz Normale nicht mehr machen. Es ist für mich nicht mehr so einfach, in Luzern in eine Bar zu gehen. Man wird überall erkannt.» Odermatt wünsche sich mehr Ruhe und Erholung. Das werde aber zunehmend komplizierter.

Warum Odermatt auf dem Podest auch an traurige Dinge denken musst, das liest du im ganzen Interview der «Luzerner Zeitung».

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Februar 2022 06:47
aktualisiert: 19. Februar 2022 08:20
Anzeige