Axenstrasse

Was wir zum abgestürzten Fahrzeug wissen und was noch nicht

25. Juli 2022, 18:27 Uhr
Rund 45 Meter stürzte am Sonntag ein Auto zwischen Brunnen und Morschach von der Axenstrasse in den Vierwaldstättersee. Seither läuft die Suche nach dem Fahrzeug, welches im See versunken ist und es gibt viele offene Fragen. Wir haben für dich zusammengetragen, was wir bislang wissen und was noch nicht.

Quelle: PilatusToday / Anita von Rotz

Was wir wissen:

  • Am Sonntagnachmittag ist ein Fahrzeug auf der Axenstrasse in der Nähe des sogenannten Wolfsprungs gegen die Felswand geprallt, durchbrach anschliessend ein Geländer und stürzte rund 45 Meter in den Vierwaldstättersee.
  • Die Suchaktion nach dem verunfallten Fahrzeug musste am Sonntagabend unterbrochen werden. Grund dafür ist, dass der Vierwaldstättersee an dieser Stelle bis zu 180 Meter tief ist. Die Taucher konnten allerdings nur bis auf 40 Meter absteigen.
  • Derzeit bereitet die Polizei eine neue Suchaktion vor mit Hilfe von Spezialisten der Kantonspolizei Zürich. Dabei soll der Seegrund ab Dienstagmorgen nach Objekten abgesucht werden, teilt die Kantonspolizei Schwyz am Montagnachmittg mit. Für die Suchaktion sollen spezielle Gerätschaften wie Tauchroboter oder -sonden eingesetzt werden. Der Einsatz könne mehrere Tage dauern. 
  • Gemäss Kantonspolizei Schwyz wurde das Unfallauto im Kanton Zürich eingelöst. Wie du im Video unten siehst, hat ein News-Scout von «20 Minuten» ein entsprechendes Kontrollschild im Gebüsch beim Wolfsprung gefunden.
  • Im Bereich des Unfalls gilt temporär Tempo 60 statt Tempo 80, berichtet «20 Minuten». Dadurch werde gemäss Bundesamt für Strassen ASTRA die Sicherheit gewährleistet, bis die Reparaturarbeiten erledigt sind.   
  • Beim Unfall wurde ein entgegenkommendes Auto von einem Reifen getroffen. Die Beifahrerin dieses Autos wurde leicht verletzt.

Was wir (noch) nicht wissen:

  • Wie ist es zum Unfall gekommen? Die Ursache ist bislang noch nicht bekannt. Offenbar hatte eine Verkehrskamera des Bundesamts für Strassen in der Nähe den Unfall aber gefilmt. Die Kantonspolizei Schwyz konnte dazu aber keine weiteren Angaben machen.
  • Um was für ein Fahrzeug es sich handelt und wie viele Personen sich im Fahrzeug befanden, ist nicht klar. Der «Bote der Urschweiz» berichtet von einem massiven dunklen SUV, der das Eisengeländer durchbrochen haben soll.

Leservideo «20 Minuten» mit Zürcher Nummernschild

Quelle: 20min News-Scout/PilatusToday Anita von Rotz

Video vom 24. Juli 2022

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli / BRK News

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. Juli 2022 14:39
aktualisiert: 25. Juli 2022 18:27
Anzeige