Trotz steigender Zahlen

Kanton Bern verzichtet auf generelle Maskenpflicht

24. September 2020, 12:00 Uhr
Gesundheitsdirektor Pierre-Alain Schnegg hätte die Grundlagen für eine Maskenpflicht bereit – doch noch zögert Berns Kantonsregierung.
© Anthony Anex / Keystone
Der Kanton Bern verzichtet weiterhin auf die Einführung einer generellen Maskenpflicht. Dies obwohl die Fallzahlen nun an der selbst definierten Schwelle liegen. An Grossanlässen sind Masken ab Oktober jedoch Pflicht.

Im Kanton Bern haben sich in den vergangenen Wochen «viele Personen im Familien- und Freundeskreis, an privaten Festen und bei der Arbeit» angesteckt. Das sagte Berns Kantonsärztin Linda Nartey am Donnerstag vor den Medien in Bern. Wie Regierungspräsident Pierre-Alain Schnegg auf Nachfrage ausführte, hat die Kantonsregierung jedoch am Donnerstag entschieden, weiterhin keine Maskenpflicht etwa beim Einkaufen einzuführen. Seine Gesundheitsdirektion habe aber bereits eine entsprechende Verordnung ausgearbeitet. «Wenn es sein muss, können wir also schnell handeln», sagte Schnegg. Der Gesundheitsdirektor hatte früher angekündigt, bei durchschnittlich 35 Corona-Fällen pro Tag werde Bern eine Maskenpflicht einführen. Diese Schwelle ist inzwischen erreicht.

Pierre-Alain Schnegg rief die Bernerinnen und Berner jedoch nochmals eindringlich dazu auf, die Verhaltens- und Hygieneregeln «wieder konsequent anzuwenden». Wenn der Abstand von mindestens 1,5 Metern nicht eingehalten werden könne «solle am Arbeitsplatz und auch in den Pausen eine Maske getragen werden». Dies seien «die einfachsten und effektivsten gegen die Pandemie», so Gesundheitsdirektor Schnegg.

Kantonsärztin rät wieder zum Homeoffice

Kantonsärztin Linda Nartey rechnet allerdings «weiterhin mit steigenden Infektions- und Todeszahlen», wie sie vor den Medien sagte. Nebst der Einhaltung der Verhaltens- und Hygieneregeln blieben Masken ein wichtiges Instrument zur Eindämmung der Pandemie. «Zudem sollte, wo es möglich ist, wieder Homeoffice eingeführt werden», empfahl Nartey. Diese Empfehlung hat der Bundesrat schon länger wieder aufgehoben. Laut der Berner Kantonsärztin ist dies ein logischer nächster Schritt, wenn andere Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht mehr wirken. Pierre-Alain Schnegg seinerseits erwähnte das Homeoffice zwar, gab allerdings keine explizite Empfehlung ab wie seine Kantonsärztin.

Wie Schnegg weiter informierte, hat der Regierungsrat – wie vom Bundesrat vorgespurt – ab Oktober Anlässe von mehr als 1000 Personen formell wieder bewilligt. Für diese Grossanlässe – namentlich für Sportveranstaltungen – hat die Berner Regierung allerdings eine Maskenpflicht erlassen. Ebenso beschlossen hat der Regierungsrat, dass in Bern wieder ein Drive-In-Testzentrum eröffnet werden soll.

(sat)

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 24. September 2020 11:56
aktualisiert: 24. September 2020 12:00