Forschung

So sieht das Coronavirus tatsächlich aus

20. Januar 2021, 15:34 Uhr
Bis anhin haben wir vom Coronavirus nur Computeranimationen gesehen. Nun ist es Forschern in Wien gelungen, eine dreidimensionale Visualisierung des schockgefrorenen Virus zu generieren.

Eine Kugel mit zahlreichen roten stachelartigen Ausbuchtungen. So kennen wir die Darstellung des Virus, das unser Leben in den letzten zwölf Monaten zum Teil komplett verändert hat. Den Wiener Forschern der Firma Nanographic, die zur Technischen Universität gehört, ist erstmals eine dreidimensionale Visualisierung des schockgefrorenen Virus gelungen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Es sei faszinierend, wie auf Basis von echten Mikroskopdaten ziemlich detailliert die Virusstruktur zu beobachten sei, die zudem den geläufigen indirekten Darstellungen gut entspreche, sagte Ivan Viola von der Technischen Universität zum österreichischen Fernsehen ORF. Die Visualisierung sei die weltweit erste Darstellung solcher Daten in derart hoher visueller Qualität.

Die Bilder wurden durch die Vorarbeit von zahlreichen Forscherinnen und Forschern ermöglicht, unter andern von der Tsinghua University in Peking.

Sars-CoV-2 ist ein winziges Virus in Kugelform mit einer Grösse zwischen 60 und 140 Nanometern. Mit den stachelartigen Ausbuchtungen dockt es an die menschliche Zelle an und dringt in sie ein.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. Januar 2021 11:08
aktualisiert: 20. Januar 2021 15:34