Kommentar

Wieso es sinnvoll ist, Kinder gegen Covid zu impfen

René Rödiger, 15. Dezember 2021, 08:55 Uhr
Endlich ist der Impfstoff gegen das Coronavirus auch in der Schweiz für Kinder ab 5 Jahren zugänglich. Das ist nicht einfach nur eine gute Nachricht im Kampf gegen das Coronavirus. Es ist auch eine gute Nachricht für Kinder und ihre Eltern.
Die Corona-Impfung ist auch für Kinder unbedenklich.
© Getty Images

Die Eltern fragen den Arzt: «Sollen wir unsere Kinder impfen lassen?» Der Arzt antwortet: «Nur jene, die Sie behalten wollen.»

Ja, dieser Witz ist schon älter. Aber es ist nicht einfach nur ein Witz, es steckt viel Wahrheit dahinter. Impfungen schützen. Schon seit vielen Jahren. Ob gegen Kinderlähmung, Mumps, Diphtherie oder Röteln: Ganz viele Krankheiten gibt es dank der Wissenschaft, Forschung und den Impfungen kaum mehr.

Kinder sollten nicht leiden müssen

Wieso die Diskussion bei der Impfung für Kinder gegen das Coronavirus so emotional aufgeladen ist, ist nur schwer nachvollziehbar. Schliesslich haben wir hier einen sicheren Impfstoff, milliardenfach getestet, er wirkt, hat kaum Nebenwirkungen und keine unerwünschten Langzeitwirkungen. Es liegt wohl viel eher an der Tatsache, dass noch immer (zu) viele Menschen das Virus falsch einschätzen.

In der Schweiz wurden seit Beginn der Pandemie zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bei Personen unter 10 Jahren registriert. Dazu kommen 452 Spitaleinweisungen bei 56'866 Fällen.

Das damit einhergehende Argument, dass Kinder mehrheitlich nicht bis wenig von Covid-19 betroffen sind und deshalb keine Impfung brauchen, lässt eine ganz einfache Tatsache ausser Acht: Kinder sollten nicht wegen einer vermeidbaren Krankheit ins Spital eingewiesen werden müssen.

Corona ist für einige Kinder gefährlich

Wir sollten uns daran erinnern, dass wir Todesfälle dank Impfungen verhindern können. Auch bei Kindern. Dass wir Spitaleinweisungen, Kinder an Beatmungsmaschinen, verhindern können. Es ist nun mal Fakt, dass Corona für einige Kinder gefährlich ist. Und wie die Omikron-Variante auf Kinder wirkt, ist noch immer nicht geklärt. Also tun wir doch etwas dagegen.

Man sollte sich vorstellen, es gäbe eine Impfung gegen perinatale Todesursachen (Todesfälle kurz nach der Geburt, zum Beispiel durch Untergewicht). Alle Eltern würden jubeln. Können wir irgendwie Leid verhindern, machen wir das auch. Wir kaufen Kindersitze fürs Auto, gurten die Kinder an. Wir kaufen Velohelme. Wieso wir das nicht bei der Impfung gegen das Coronavirus gleich halten sollten, hat keine logischen Gründe, es ist nur Ideologie. Und mit Ideologie hat man noch nie ein Problem aufgehalten – geschweige denn eine Pandemie.

PS: Die Kinderimpfung hat auch Vorteile für alle anderen Bevölkerungsgruppen: Das Virus kommt so weniger in die Familien und Pendler werden im Bus oder Zug weniger angesteckt.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. Dezember 2021 08:17
aktualisiert: 15. Dezember 2021 08:55
Anzeige