Russischer Curler schuldig gesprochen - Bronze an Norwegen

22. Februar 2018, 14:40 Uhr
Statt dem Gewinn von Olympia-Bronze droht dem russischen Mixed-Curler Alexander Kruschelnizki nun eine Dopingsperre
Statt dem Gewinn von Olympia-Bronze droht dem russischen Mixed-Curler Alexander Kruschelnizki nun eine Dopingsperre
© KEYSTONE/EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den russischen Mixed-Doppel-Curler Alexander Kruschelnizki des Dopings schuldig gesprochen. Die Bronzemedaille geht vom Team OAR an Norwegen über. Kruschelnizki habe einen Verstoss gegen die Anti-Doping-Regeln eingeräumt, so der CAS.

Der Athlet wird von den Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen. Gleichzeitig wird das Ergebnis der «Olympischen Athleten aus Russland» (OAR) gestrichen. Kruschelnizki sowie seine Partnerin und Frau Anastasia Brysgalowa hatten das Spiel um Bronze gegen Norwegen 8:4 gewonnen.

Der offizielle Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele führt die Norweger Magnus Nedregotten und Kristin Skaslien bereits als Bronzemedaillengewinner. Das IOC teilte mit: «Wenn der Curling-Weltverband die Ergebnisse angepasst und der Athlet den Verstoss gegen die Anti-Doping-Regeln akzeptiert hat, wird das IOC sein Bestes tun, um eine Zeremonie zur Neuvergabe der Medaillen in Pyeongchang durchzuführen.»

Laut norwegischen Medien waren Nedregotten und Skaslien am Donnerstag bereits auf dem Weg von Norwegen zurück nach Südkorea. «Wir werden am Freitagmorgen da sein und vermutlich die Medaillen bekommen», sagte Nedregotten der Boulevardzeitung «VG».

Der Curling-Weltverband gratulierte den Norwegern in einer Pressemitteilung und teilte mit, dass sie ihre olympischen Bronzemedaillen erhalten werden.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 22. Februar 2018 11:57
aktualisiert: 22. Februar 2018 14:40