13 Fehlalarme in einem halben Jahr

Fabienne Engbers, 13. Dezember 2017, 18:08 Uhr
Das Hotel Schweizerhaus wird von der Feuerwehr oft besucht.
Das Hotel Schweizerhaus wird von der Feuerwehr oft besucht.
© Google Maps // Screenshot
Mittlerweile kennt die Feuerwehr Chur das Hotel Schweizerhaus in- und auswendig. Grund dafür sind etliche Fehlalarme, die im letzten halben Jahr eingegangen sind.

Die 13 Einsätze der Feuerwehr Chur, die sie ins Hotel Schweizerhaus geführt haben, entsprechen rund zehn Prozent aller Feuerwehreinsätze. Dies geht aus der Einsatzliste hervor.

Teure Rechnung für den Hotelbesitzer

Bei jedem Einsatz rückte die Feuerwehr laut dem Churer Feuerwehr kommandant Hansjörg Erni mit sieben bis zehn Mann aus. Das kommt den Besitzer des Hotels teuer zu stehen, denn der bezahlt die Einsätze allesamt, schreibt die Südostschweiz. «Pro Einsatz werden zwei Fahrzeuge gebraucht. Das kostet etwa 1000 Franken», so Erni. Gebrannt hat es bei den 13 Einsätzen kein einziges Mal, immer war die Ursache für den Alarm etwas anderes. Möglicherweise hat eine brennende Zigarette oder Wasserdampf den Melder ausgelöst.

Mieter zahlen Rechnung nicht

Laut der Südostschweiz gibt der Eigentümer, Marcel Huber, die Kosten für die Feuerwehr an die Mieter weiter. Die meisten davon sind jedoch Sozialhilfebezüger und nicht in der Lage, die Rechnungen zu bezahlen. Huber bleibt also auf den Kosten sitzen. Für eine Stellungnahme war der Hotelbesitzer nicht zu erreichen.

Brandmelder kann man abstellen

Hansjörg Erni rät, den Brandmelder abzustellen, wenn man weiss, dass er ausgelöst werden könnte. Bei Wartungs- oder Bauarbeiten ergibt es Sinn, den Brandmelder abzustellen. «Dann sollte man jedoch die nächste Einsatzzentrale darüber informieren», so Erni. Auch Wasserdampf vom Kochen oder Duschen oder eine brennende Zigarette können den Brandalarm auslösen. Brennt es tatsächlich, kommt die Feuerwehr gratis.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 13. Dezember 2017 10:03
aktualisiert: 13. Dezember 2017 18:08