40 Kinder sprachen über ihre Rechte

Laurien Gschwend, 19. November 2016, 22:29 Uhr
In den vergangenen Tagen trafen sich 40 Kinder aus der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen zur nationalen Kinderkonferenz.

Gemäss einer Mitteilung des Kinderdorfs Pestalozzi in Trogen entwickelten die zehn- bis dreizehnjährigen Primarschüler Ideen, wie Kinderrechte besser in den Unterricht integriert werden können. Am Samstag präsentierten sie ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit.

Während der Kinderkonferenz setzten sich die Teilnehmer damit auseinander, was ihre Rechte auf eine eigene Meinung und Nicht-Diskriminierung sind - und was sie tun können, falls ihre Rechte verletzt werden. «Ich bin erstaunt, dass wir in der Schule nie von den Kinderrechten gehört haben», zitiert das Kinderdorf Pestalozzi eine Teilnehmerin. Man habe mit der Kinderkonferenz 2016 die Partizipation ab dem Kindesalter fördern wollen, so Andreas Tschöpe, Geschäftsleiter der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV). Dies sei gelungen.

Zurück im Schulalltag vermitteln die teilnehmenden Kinder das Erlernte ihren Schulklassen. Die nationale Kinderkonferenz wird organisiert von der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände und der Kinderlobby Schweiz.

Laurien Gschwend
Quelle: red
veröffentlicht: 19. November 2016 22:29
aktualisiert: 19. November 2016 22:29