Wolfsriss

Aus Italien eingewanderter Wolf in Appenzell Innerrhoden

30. April 2021, 10:24 Uhr
Der Wolf, der am 5. März in Appenzell Innerrhoden eine Ziege gerissen hat, stammte ursprünglich aus Italien (Symbolbild).
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Der Wolf, der am 5. März in Appenzell Innerrhoden eine Ziege gerissen hat, ist identifiziert: Es handelt sich um das Tier M169, das aus Italien stammt und im vergangenen Februar auch im Maggiatal im Tessin genetisch nachgewiesen wurde.

Nach dem Wolfsriss vom März in Appenzell liegt das Ergebnis der DNA-Bestimmung vor, wie die Innerrhoder Jagd- und Fischereiverwaltung am Freitag mitteilte. Inzwischen sei im Gebiet Sonnenhalb in Innerrhoden auch noch eine Hirschkuh vom Wolf getötet worden.

Dies alles zeige, dass derzeit in der Alpenwelt viel Dynamik in der Wolfspopulation herrsche, heisst es. «Wölfe wandern sehr weite Strecken an und ab.» Inwiefern sich die umher streifenden Wölfe auf die Rotwildbestände auswirkten, könne noch nicht gesagt werden. Die Jagdverwaltung beobachte die Entwicklung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. April 2021 09:45
aktualisiert: 30. April 2021 10:24