Kronberg

Solardach produziert Strom für 70 Haushalte

22. Juni 2020, 15:47 Uhr
Werbung

Quelle: TVO

Bei der Talstation der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg wurde am Montag das neue Solarfaltdach in Betrieb genommen. Die 1320 Solarpanels liefern Strom für rund 70 Haushalte.

«Für mich ist das ein wunderbarer Moment», der frischgebackene neue Verwaltungsratspräsident der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg, Thomas Bischofberger, deutet auf die über 1300 Solarpanels über seinem Kopf. «Wir haben lange darauf hingearbeitet. Es ist eine Riesenfreude, dass wir jetzt Strom produzieren können.»

Wertgutschein für Solarpanel-Kauf

Geplant und gebaut wurde die Anlage von der St.Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG SAK, welche die Anlage zu einem Viertel finanziert. Ein weiteres Viertel übernimmt die Seilbahn, die den Strom für den Betrieb ihrere Anlagen verwendet. Die beiden übrigen Viertel stehen der Bevölkerung zur Verfügung: «Interessierte haben die Möglichkeit, ein Solarpanel für 800 Franken zu kaufen», sagt Stefano Garbin, CEO der SAK. Als Dank gebe es Wertgutscheine der Kronberg-Bahn in der Höhe des produzierten Stroms des Panels. «Ausserdem erhalten die Käufer ein Zertifikat.» Auf diesem stehe, dass die sie in ökologischen Strom investiert haben.

Wer in Solarstrom investiert, dessen Name kommt auf ein Solarpanel.

© FM1Today/Lara Abderhalden

«Ich bin begeistert», Stefano Garbin hat das Projekt als CEO eng begleitet, «wir haben zweieinhalb Jahre geplant und 13 Monate gebaut.» Das Prinzip mit dem faltbaren Dach sei einzigartig auf der Welt.

Solarpanels bei Sturm geschützt

Die Solarpanels können bei Sturm oder Schnee eingefahren werden, dadurch sind sie geschützt. «Die Konstruktion dient dazu, die Sonne optimal zu nutzen», sagt Garbin.

Das Solarfaltdach ist nur ein erster Teil der geplanten Veränderungen am Kronberg. Noch diesen Sommer sollen ausserdem eine Zipline und eine Erlebniswelt eröffnet werden. Aufgrund des Coronavirus stand dieses Projekt zwischenzeitlich auf der Kippe, sagt Verwaltungsratspräsident Thomas Bischofberger: «Wir haben auch darüber diskutiert, ob wir überhaupt am Projekt festhalten sollen, sind dann aber zum Schluss gekommen, dass es richtig und wichtig ist, in dieser Zeit zu investieren.»

Bei der Talstation der Jakobsbad-Kronberg Luftseilbahn entsteht die Erlebniswelt.

© FM1Today/Lara Abderhalden

Schwierige Zeit wegen Corona-Lockdown

Der Corona-Lockdown habe das Unternehmen schwer getroffen. Auch die Kronberg-Seilbahn musste den Betrieb für längere Zeit einstellen. «Nun gibt es aber zahlreiche Lockerungen», so Bischofberger. Deshalb sehe es für den kommenden Sommer gar nicht schlecht aus. «Es ist ein ganz cooles Projekt», sagt der neue Verwaltungsratspräsident und lässt den Blick über die 1320 Solarpanels schweifen, die sich über dem Parkplatz in Jakobsbad entfalten.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. Juni 2020 14:31
aktualisiert: 22. Juni 2020 15:47