Unfälle und Raser zu Ostern

Sarah Lippuner, 22. April 2019, 15:55 Uhr
Gut 50 Stundenkilometer zu schnell unterwegs: Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden hatte auch über das Osterwochenende zu tun. Nebst Verkehrsunfällen wurden zwei Führerausweise wegen zu schnellen Fahrens eingezogen.
In Herisau überschlug sich ein Auto gleich mehrmals.
© Kapo AR

Am Osterwochenende ereigneten sich im Kanton Appenzell Ausserrhoden drei Verkehrsunfälle. Mehrmals überschlagen hat sich in der Nacht auf Sonntag ein Auto in Herisau nach einem Selbstunfall. Ein 22-jähriger Fahrer fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit und drei Beifahrern Richtung Degersheim, als er die Kontrolle über sein Auto verlor und in einen Zaun knallte. Durch den Aufprall überschlug sich das Auto mehrfach, bevor es zum Stillstand kam. Der Fahrer und seine drei Beifahrer konnten das Auto selbstständig und unverletzt verlassen.

Auto macht sich beim Bäcker selbstständig

In Heiden rollte einem Mann das Auto davon, als dieser am Samstagmorgen beim Bäcker einkaufte. Das Auto rollte über die Hauptstrasse und wurde durch ein Garagentor gestoppt. Verletzt wurde beim Unfall niemand.

In Teufen krachte am frühen Vormittag ein Auto in ein Motorrad. Eine 46-jährige Autofahrerin erfasste einen 35-jährigen Töfffahrer, auch hier blieben beide Lenker unverletzt.

2 Führerausweisnetzüge wegen Schnellfahrens

Am Samstag und am Sonntag führte die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden in Stein. Urnäsch, Waldstatt und Teufen Geschwindigkeitskontrollen durch. Bei erlaubten 80 Stundenkilometern waren ein Autofahrer mit 129 km/h und ein Töfffahrer mit 115 km/h unterwegs. Beiden wurden der Führerschein auf der Stelle entzogen. Gesamthaft wurden 12 Fahrer an die Staatsanwaltschaft verzeigt.

Sarah Lippuner
Quelle: red.
veröffentlicht: 22. April 2019 14:57
aktualisiert: 22. April 2019 15:55
Anzeige