Wanderweg verlassen: Zürcher zu Tode gestürzt

Raphael Rohner, 1. Oktober 2017, 12:29 Uhr
An dieser Stelle (Kreis) stürzte der Mann eine Felswand hinab.
An dieser Stelle (Kreis) stürzte der Mann eine Felswand hinab.
© KAPO AI
Im Alpstein kam es am Samstag zu dramatischen Szenen. Ein Betriebsausflug endete für einen 25-jährigen Wanderer tödlich. Die Gruppe verliess den Wanderweg bei der Alp Furgglen. Der Mann stürzte ab und kam dabei ums Leben. Die Behörden klären die Umstände.

Am Samstag wanderten 18 Mitarbeiter einer Firma mit Domizil im Kanton Zürich vom Hohen Kasten in Richtung Saxerlücke. Zwischenziel der Wanderung war der Sämtisersee.

Abkürzung endete tödlich

Im Bereich Staubern teilte sich die Gruppe auf und wanderte auf unterschiedlichen Wegen weiter. Sechs junge Leute wanderten weiter in Richtung Saxerlücke. Im Bereich oberhalb der Alp Furgglen beschlossen sie, den Wanderweg zu verlassen und auf direktem Weg zum Sämtisersee abzusteigen.

Für den Mann kam jede Rettung zu spät

Im sehr steilen Gelände rutschte der 25-jährige Mann aus und stürzte eine rund 50 Meter hohe Felswand hinunter. Die sofort alarmierte Rega-Besatzung konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Bergung im äusserst unwegsamen Gelände konnte nur mit Hilfe des Rettungshelikopters und einem Spezialisten der Alpinen Rettung Schweiz erfolgen.

Behörden untersuchen den Vorfall

Nachdem alle mitgereisten Firmenangehörigen an einem Ort zusammengeführt und über die Geschehnisse informiert werden konnten, wurden diese vom aufgebotenen Care Team beider Appenzell betreut.

Die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden klärt die genauen Umstände des Unglücks im Auftrag der Staatsanwaltschaft ab.

Raphael Rohner
Quelle: red
veröffentlicht: 1. Oktober 2017 10:26
aktualisiert: 1. Oktober 2017 12:29