Anzeige
Liechtenstein

Casinowildwuchs: Politik zieht Notbremse

10. Juni 2021, 19:59 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Ein Casino nach dem anderen eröffnet seit 2017 im Fürstentum Liechtenstein. Derzeit sind vier Casinos in Betrieb, ein weiteres wurde bewilligt und weitere fünf sind in Planung. Liechtenstein hat bald eine höhere Casinodichte als Las Vegas. Nun reagiert die Politik.

Die Partei Vaterländische Union (VU) hat einen Vorstoss lanciert, der am Mittwoch im Landtag gutgeheissen wurde. Casinobetreiber müssen höhere Geldabgaben leisten, das heisst Casinos müssen auch beim Start mehr zahlen. «Wenn wir die Eintrittshürden erhöhen, überlegen sich die Betreiber zweimal, ob es sich lohnt, ein weiteres Casino im Land zu eröffnen», sagt VU-Fraktionssprecher Manfred Kaufmann zu TVO.

Bereits sucht die Regierung nach weiteren Lösungen, um dem sich anbahnenden Casinowildwuchs Herr zu werden. «Es sind bestimmt Nachbesserungen auf Gesetzes- und Verordnungsebene nötig», sagt die stellvertretende Regierungschefin Sabine Monauni. Es sei wichtig, schnell zu handeln.

Doch auch wenn sich etwas ändern sollte, den Casinobetreibern macht dies keine Sorgen: «Der Markt wird sowieso nur etwa vier Casinos im Land zulassen. Es wird einen harten Verdrängungswettbewerb geben», sagt Martin Frommelt, Mediensprecher Casino Austria Liechtenstein. Im Vorteil sind entsprechend vor allem jene Spielbetreiber, die bereits in Betrieb sind und auf eine entsprechende Stammkundschaft zählen können.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 10. Juni 2021 19:55
aktualisiert: 10. Juni 2021 19:59