Die Apfelkönigin geht fremd

Angela Mueller, 5. Mai 2017, 15:40 Uhr
Die Wahl der Apfelkönigin gehört zur Wega wie das Säulirennen zur Olma. Doch dieses Jahr wird alles anders: Die Apfelkönigin wird an der Olma gewählt - direkt vor dem Säulirennen am Samstag. Die Wega Weinfelden sucht noch nach Ersatz.

«Die Apfelkönigin ist die ideale Botschafterin für unseren Kanton», sagt Nadja Anderes von Thurgau Tourismus und selbst ehemalige Apfelkönigin. Dieses Jahr wird die 20. Apfelkönigin gewählt und weil gleichzeitig der Thurgau Gastkanton an der Olma ist, war es für Thurgau Tourismus naheliegend, die beiden Veranstaltung zu vereinen.

Sonderfall Olma

«Wir denken, dass es eine ideale Plattform für uns ist.» Ort und Zeitpunkt sind durchaus prominent: Die Olma-Arena am Samstagnachmittag, 21. Oktober. Direkt danach rennen die Säuli wieder um die um die Wette.

«Die Königinnen-Wahl an der Olma bleibt aber ein Sonderfall», sagt Anderes. Ab nächstem Jahr wird sie wieder wie gewohnt an der grössten Thurgauer Messe, der Wega in Weinfelden, gekürt. «Wir haben durchaus Verständnis für diesen Entscheid», sagt Gregor Wegmüller, Messeleiter der Wega.

Mostindien im Nachteil

Er räumt aber ein: «Wir freuen uns, nächstes Jahr wieder wie üblich Veranstalter zu sein.» Welche Veranstaltung die Wahl am Samstagnachmittag ersetzen wird, ist noch nicht geklärt. «Es wird wohl verschiedene kleinere Auftritte geben.»

Ein klarer Nachteil hat der neue Ausführungsort für Mostiniden: «Im Thurgau finden dieses Jahr keinerlei wichtigen Wahlen statt»,  erklärt der Kabarettist Thomas Götz alias Kantonsrat Arnold Schnyder in einem auf der Facebook-Seite der Apfelkönigin geposteten Video:

Auch die 20. Thurgauer Apfelkönigin wird ab Herbst während eines Jahres verschiedene repräsentative Verpflichtungen übernehmen. Anmelden kann man sich ab Juni bei Thurgau Tourismus.

Angela Mueller
Quelle: agm
veröffentlicht: 5. Mai 2017 15:32
aktualisiert: 5. Mai 2017 15:40