Weihnachtsstimmung

Die Ostschweiz wird dieses Jahr still erleuchtet

Vanessa Kobelt, 19. November 2020, 17:54 Uhr
In Lichtensteig brennt die Weihnachtsbeleuchtung schon.
© FM1Today
Je näher der Advent rückt, desto heller wird es in der Ostschweiz. Dieses Jahr werden die Weihnachtsbeleuchtungen vielerorts ohne festliche Auftakte angezündet. Hier findest du einen Überblick.

Nie hat das Lied «Stille Nacht» besser gepasst: Wegen der Pandemie werden die Weihnachtsbeleuchtungen an vielen Orten in der Ostschweiz ohne grossen Trubel eröffnet.

Stille Sternenstadt St.Gallen

In der Stadt St.Gallen gibt es vor dem ersten Advent normalerweise immer eine feierliche Sternenvernissage. «Der Anlass ist für viele St.Gallerinnen und St.Galler zu einer lieb gewonnenen Tradition geworden», sagt Astrid Nakhostin, Präsidentin Verein St.Gallen-Sternenstadt. «Es waren jeweils knapp 1000 Personen vor Ort, wenn Stadtpräsident Thomas Scheitlin feierlich auf den roten Knopf drückte und die Sterne erstmals zum Leuchten brachte.» Wegen der Corona-Pandemie ist es dieses Jahr nicht möglich, den Anlass durchzuführen. «Die Sterne werden irgendwann vor dem ersten Advent ganz im Stillen zum ersten Mal leuchten.»

Lichterketten in Herisau und Chur

Auch in Herisau wird die Weihnachtsbeleuchtung ohne grosses Tamtam angezündet. Dies unterscheidet sich aber nicht von anderen Jahren. „Unsere Werkhof-Mitarbeiter werden nächste Woche am Mittwoch die Oberdorfstrasse mit Sternen bestücken und auch gleich in Betrieb nehmen», sagt Thomas Walliser Keel von der Gemeindekanzlei. «Der Rest unserer Weihnachtsbeleuchtung besteht vor allem aus hängenden Lichterketten quer über die Strassen sowie beleuchteten Bäumen.»

Auch die Stadt Chur verwandelt sich im Advent wieder zu einer Weihnachtsstadt. Die Sterne und Lichterketten leuchten ab dem 27. November.

So sieht die Herisauer Weihnachtsbeleuchtung vor der Reformierten Kirche aus.

© Gemeinde Herisau

Altstätten in neuem Glanz

Spektakulärer zu und her geht es in Altstätten. Das Städtli leuchtet dieses Jahr ganz neu – und zwar schon ab Freitag, 20. November. «Die erweiterte Altstätter Weihnachtsbeleuchtung entstand 2017 durch einen Ideenwettbewerb und wird nun zum ersten Mal eingeschaltet», sagt Ruth Wanner, Leiterin Stadtentwicklung und Projekte. «Coronabedingt gibt es leider nur einen kleinen Anlass. Eingeladen sind die Mitglieder der Arbeitsgruppe mit Stadtpräsident Ruedi Mattle, die beiden Wettbewerbssieger Roger Graf und David Hutter und am Projekt beteiligte Handwerker sowie die Medien.»

Das ist ein Teil der neuen Weihnachtsbeleuchtung «Goldregen» in Altstätten.

© Zur Verfügung gestellt

Geschmückte Tannen in Wil

In der Stadt Wil werden dieses Jahr wieder viele Tannen um die Wette strahlen. «Erfreulicherweise stellen auch dieses Jahr verschiedene Spender aus der Region ihre Tannen für ein weihnachtliches Ambiente in der Wiler Altstadt zur Verfügung. Die erste Tanne wird bereits nächsten Montag auf dem Hofplatz platziert», heisst es in einer Mitteilung der Stadt. Punkt 17.30 Uhr am Dienstag, 24. November, wird ausserdem die Weihnachtsbeleuchtung an der Oberen Bahnhofstrasse eingeschaltet. Dazu gibt es bei der «Stivai Winterschenke» einen Anlass unter Einhaltung der Hygienevorschriften.

Theater und Gesang in Frauenfeld

Auch in Frauenfeld gibt es eine «corona-konforme» Eröffnungsveranstaltung. «Unsere Beleuchtung ‹GeschichtenLichter› wird am 27. November eingeschaltet», sagt Nihal Mutlu vom Amt für Kommunikation und Wirtschaftsförderung. «Statt einer öffentlichen Feier gibt es zwei kostenlose Stadtführungen ‹Ein Esel packt aus!› mit einem festlichen Finale mit Theater, Gesang und Ansprachen im Innenhof des Naturmuseums Frauenfeld.»

Zürcher «Lucy» leuchtet schon

Die «Aazündete» der Weihnachtsbeleuchtung «Lucy» lockt jeweils zehntausende Menschen an die Zürcher Bahnhofstrasse. Um dieses Jahr grosse Menschenmengen zu vermeiden, hat die Zürcher City-Vereinigung verschiedene Corona-Massnahmen beschlossen. So wurde unter anderem die Weihnachtsbeleuchtung bereits um 16 Uhr am Donnerstag angezündet.

Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / TeleZüri

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. November 2020 15:31
aktualisiert: 19. November 2020 17:54