Anzeige

Erdbeben war bis zum Bodensee spürbar

Fabienne Engbers, 7. März 2017, 09:49 Uhr
Gestern Abend um 21.12 Uhr wurde die Schweiz kräftig durchgerüttelt. Das Erdbeben mit Epizentrum im Kanton Glarus war bis über die Landesgrenzen hinaus spürbar. Mit Nachbeben ist weiterhin zu rechnen.
Das Erdbeben gestern Abend war bis an den Bodensee spürbar.
© Screenshot

Die Polizei Konstanz vermeldete das Erdbeben gestern Abend, es war offenbar in ganz Konstanz und rund um den Bodensee spürbar.

Auch im Vorarlberg war das Erdbeben gut spürbar, berichtet vol.at.

Auf Facebook vermelden Leser, sie hätten das Beben in Rorschach und St.Gallen nicht gespürt. Andere schreiben uns auf Facebook, sie hätten das Beben gut gespürt, beispielsweise in Nesslau und Chur. «Ich dachte, unser Haus hätte sich nach rechts verschoben», schreibt eine Leserin aus Sevelen auf Facebook.

Weitere Nachbeben möglich

FM1-Hörer Heinz aus Gossau berichtet: «Es hat ich angefühlt, als ob jemand mein Sofa hochhebt und es dann kreisförmig schüttelt.»

Der Erdbebendienst der ETH Zürich warnt vor möglichen Nachbeben, die noch auf uns warten könnten. Es habe bereits mehrere davon gegeben, eines könnte spürbar gewesen sein, teilt der Dienst via Twitter mit.

Laut einem Twitter-User war die Webseite des Erdbebendienstes gestern aufgrund der vielen Anfragen kurzzeitig überlastet.

Bis jetzt keine Schäden bekannt

Grössere Schäden sind bis jetzt keine bekannt. «Bei der Kantonspolizei Glarus sind bis jetzt keine Meldungen über Gebäudeschäden oder andere Schäden eingegangen», sagt Mediensprecher Kurt Baumgartner. Ähnlich klingt es bei der Kantonspolizei Schwyz. «Der Tag hat allerdings erst begonnen», sagt Florian Grossmann, Mediensprecher der Kapo Schwyz. Über Verletzte ist auch nichts bekannt. Allerdings dürfte der eine oder andere Haushalt, nicht mehr ganz alle Tassen im Schrank haben.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 7. März 2017 06:57
aktualisiert: 7. März 2017 09:49