Unsportlich

Fussballer nerven sich über Arboner Prügel-Verein

29. Oktober 2019, 05:44 Uhr
Rote Karten, Spielabbruch, Polizeieinsatz und drei Spieler im Spital – so die Bilanz eines Fussballspiels des AS Scintilla aus Arbon gegen den USV Eschen-Mauren. (Symbolbild)
© iStock
Beleidigungen, Drohungen und Schlägereien: Der Arboner Fussballclub AS Scintilla fällt immer wieder wegen seiner aggressiven Spieler auf. Am Freitag prügelten die Arboner gleich drei gegnerische Fussballer ins Spital. Kein Einzelfall.

Von «kriegsähnlichen Zuständen» und «massiver Gewaltbereitschaft» sprachen Zuschauer des 4.-Liga-Spiels des AS Scintilla gegen den USV Eschen-Mauren. Die Arboner zettelten am Freitag auf dem Fussballplatz eine Schlägerei an und prügelten drei USV-Spieler spitalreif – einer trug innere Blutungen davon. 

«Wir haben uns nicht mehr sicher gefühlt»

Es ist nicht das erste Mal, dass der AS Scintilla mit solch wüsten Szenen auffällt. Ein Spieler eines anderen Ostschweizer 4.-Liga-Clubs berichtet von ähnlichen Erlebnissen während eines Spiels Ende August. «Die Arboner waren sehr aggressiv und haben extrem körperbetont gespielt. Als wir schliesslich das Siegestor geschossen haben, wurden wir massiv bedroht, beleidigt und ‹herumgeschupft›. Wir haben uns auf dem Weg zur Kabine nicht mehr sicher gefühlt.» Nur weil sie das Spielfeld schnellst möglich verlassen hätten, sei es nicht zu Handgreiflichkeiten gekommen. Wegen eines Fouls der Arboner kämpfe einer seiner Mitspieler aber immer noch mit einer Knieverletzung, sagt der Leserreporter. 

Arboner treten auf am Boden liegende Spieler ein

Übler erwischte es die Spieler des USV Eschen-Mauren vergangenen Freitag. Wie das «Vaterland» berichtet, kam es gegen Spielende vor dem Goal der Thurgauer zu einer Rangelei. Ein Spieler des AS Scintilla verlor die Nerven und schlug einem USV-Spieler mit der Faust ins Gesicht – aus der Rangelei wurde eine Schlägerei. Drei Arboner traten auf einen am Boden liegenden Gegenspieler ein, andere gingen auf einen weiteren Liechtensteiner los und traten ihm gegen den Kopf. 

Drei Spieler des USV Eschen-Mauren mussten ins Spital. Einer mit schweren Prellungen im Gesicht. Wegen innerer Blutungen musste einer von ihnen sogar über Nacht im Krankenhaus bleiben. Der Schiedsrichter brach das Spiel schliesslich ab und die Polizei wurde alarmiert. Wie das «Vaterland» schreibt, hätten die Arboner noch zu fliehen versucht, seien aber erwischt worden. 

Den Leserreporter überrascht die Schlägerei in Eschen kaum. «Der AS Scintilla ist als sehr aggressiver Verein bekannt.» 

Scintilla-Präsident schweigt

Der Präsident des AS Scintilla, Marrone Fiorentino, will sich zu den Vorwürfen nicht äussern. Bezüglich der Schlägerei während des Spiels gegen den USV Eschen-Mauren sagt er lediglich: «Da muss man zuerst schauen, wer wirklich schuld ist.» Sonst will er das Verhalten seiner Spieler nicht kommentieren.

«Verband müsste Arboner in Schranken weisen»

Mit 75 Strafpunkten belegen die Arboner den 80. und damit letzten Platz der Fairplay-Rangliste der 4. Liga. Der Ostschweizer Fussballverband (OFV) müsste den Verein deswegen härter anpacken und aggressive Spieler konsequent sperren, findet der Leserreporter. «Tut er aber nicht, weil er mit dem aggressiven Club Geld verdient.» Pro Strafpunkt muss der Verein eine Busse an den Ostschweizer Fussballverband zahlen. Bei 75 Strafpunkten sind das mehrere tausend Franken.

Beim OFV heisst es, hinsichtlich der Vorfälle beim Spiel von vergangenem Freitag müsse man aufgrund der Stellungnahmen sowie des Berichts des Schiedsrichters entscheiden, ob und wie hart das Arboner Team bestraft werde. 

Der Leser hofft, dass der Verband endlich durchgreift: «So macht das doch keinen Spass mehr, das hat nichts mit Sport zu tun.»

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. Oktober 2019 17:21
aktualisiert: 29. Oktober 2019 05:44