Anzeige
Kurzer PR-Gag

Arosa stellt Holzbänkli in Zürich auf – die Polizei hat was dagegen

Mauro Lorenz, 7. Mai 2021, 15:32 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today / Youtube / Arosa Tourismus

Arosa Tourismus hat in der Stadt Zürich 20 ihrer berühmten Holzbänkli verteilt. Die Aktion ist allerdings von kurzer Dauer. Wegen der fehlenden Bewilligung bittet die Stadtpolizei die Bünder, die Bänke wieder zu entfernen. Arosa verschenkt jetzt die Bänke an Privatpersonen.

Am Donnerstag hat Arosa Tourismus 20 ihrer bekannten Holzbänke in der Stadt Zürich verteilt und sorgt damit für Aufsehen. «Neben einer Priese Spass und Kreativität ging es vor allem darum, Sitzplätze für die Zürcherinnen und Zürcher zu schaffen», teil Arosa Tourismus mit. Die Bänke sollten für den Sommer 2021 an schönen und gut besuchten Orten aufgestellt werden und natürlich an die schöne Aroser Bergwelt erinnern. Leider wurde etwas bei der Aktion vergessen: Zürich hat ein sehr strenges Werbegesetz.

Stadtpolizei ist nicht erfreut

Noch am gleichen Tag, an dem die Bänke aufgestellt wurden, interveniert die Stadtpolizei. «Eine solche Aktion ist eine illegale Werbeaktion auf öffentlichem Grund», sagt Michael Walker von der Stadtpolizei Zürich. Sie kontaktiert Arosa Tourismus und bittet darum, dass die Holzbänke wieder entfernt werden. Doch Arosa reagiert gekonnt und verschenken kurzerhand die Bänke an die Bewohner der Stadt. «Wir wollten die Stadt Zürich nicht verärgern und sind natürlich kooperativ», sagt Arosa Tourismusdirektor Roland Schuler gegenüber FM1Today. Man wollte lediglich den Leuten eine Freude machen und dies sei gelungen. «Von Anfang an war klar, dass die Bänke nicht ewig da stehen können, deshalb konnten wir so schnell reagieren», sagt Schuler.

Grosser Ansturm auf die Bänke

Arosa Tourismus hat dazu aufgerufen die Bänke in der Stadt einfach abzuholen. «In kürzester Zeit haben wir über 100 Bilder, Mails und Whatsapp-Nachrichten erhalten.» Von nah und fern seien die Menschen nach Zürich gefahren um sich ein Bänkli zu ergattern. Ein Zürcher schreibt: «Ja, ich habe davon gelesen und mich sofort auf den Weg gemacht, weil ich den Standort des Bänklis auf dem Bild erkannte.» Nicht nur in Zürich sind die Leute zufrieden, auch der Tourismusdirektor blickt auf eine gelungene Aktion zurück: «Es ist schön, dass in Zürich nun auf privaten Terrassen unsere Holzbänke stehen und die Leute an die Bergsonne erinnern.»

Mauro Lorenz
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 7. Mai 2021 15:32
aktualisiert: 7. Mai 2021 15:32