Silvaplana

Bergsteiger stürzt 30 Meter in Tiefe und stirbt

4. September 2020, 16:10 Uhr
Ein Bergsteiger ist in Silvaplana am Piz Polaschin in die Tiefe gestürzt.
© Kapo GR
Ein Bergsteiger ist am Donnerstagnachmittag auf einer Tour tödlich verunglückt. Der Mann stürzte beim Abseilen am Piz Polaschin rund 30 Meter in die Tiefe und verletzte sich tödlich.

Zwei Bergsteiger waren am Donnerstagnachmittag in Silvaplana auf den Piz Polaschin unterwegs. Weil es bereits später Nachmittag war, mussten sie ihren Aufstieg abbrechen. Die Männer wollten sich abseilen, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt. Jedoch stürzte der Vordere der beiden kurz vor 17 Uhr auf einer Höhe von rund 2500 Meter über Meer 30 Meter in die Tiefe. Beim Sturz verletzte sich der Bergsteiger tödlich.

Der Mann stürzte beim Abseilen vom Piz Polaschin ab.

© Screenshot Google Maps

Sein Kletterkollege konnte die Bündner Notrufzentrale kontaktieren. Die Rega barg den Verunglückten gemeinsam mit einem Rettungsspezialisten Helikopter der SAC Sektion Bernina. Die Alpinpolizei ermittelt den genauen Unfallhergang.

Genauere Angaben zum tödlich verunglückten Bergsteiger wollte die Polizei gegenüber FM1Today nicht machen.

(red.)

Quelle: Kapo GR
veröffentlicht: 4. September 2020 15:39
aktualisiert: 4. September 2020 16:10