Geisterfahrer lässt sich nicht aufhalten

Nina Müller, 17. September 2018, 16:59 Uhr
keystone
keystone
Ein 78-jähriger Holländer hielt in der Nacht auf Montag die Bündner Polizei auf Trab. Wegen Falschfahrens hat die Polizei dem Holländer den ausländischen Führerausweis aberkannt. Dieser fuhr trotzdem weiter in Richtung Lenzerheide.

Bei der Kantonspolizei Graubünden ging in der Nacht auf Montag die Meldung ein, dass ein Geisterfahrer auf der Autobahn A13 in Richtung Chur Nord fährt. Der 78-jährige Holländer hatte sich gemäss eigenen Angaben aus Übermüdung in der Einfahrt geirrt. Als der Fahrer sein Fehler bemerkte, kehrte er auf der Autobahn um und nahm die Ausfahrt Chur Süd.

Die bereits informierte Polizei hielt den Mann in Chur an. Der ausländische Führerausweis wurde ihm aberkannt. «Das bedeutet, dass der Mann in der Schweiz nicht mehr Autofahren durfte. Die Abmachung war, dass seine Ehefrau nun weiter fährt», sagt Senti. Doch der Mann hielt sich nicht an die Anweisung: Bereits beim Polizeikommando übernahm er das Steuer wieder.

«Wir wussten, dass der Mann und seine Frau unterwegs in die Lenzerheide waren. Deshalb wartete eine Polizeipatrouille in Churwalden auf den Falschfahrer», so Anita Senti. Dort konnte die Polizei den Holländer erneut stoppen. Der 78-Jährige wurde wegen Falschfahrens, und weil er sich nicht an die polizeilichen Anweisungen hielt, verzeigt.

Nina Müller
Quelle: red./Kapo GR
veröffentlicht: 17. September 2018 16:53
aktualisiert: 17. September 2018 16:59